Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Bewerbungsfotos – erfolgreich Eindruck machen

Bewerbungsfotos – erfolgreich Eindruck machen

Viele träumen von einer Karriere im grossen Stil, aller Anfang ist aber schwer: Zunächst gilt es, sich erfolgreich für Jobs zu bewerben. Neben dem Lebenslauf gehört zu einer guten Bewerbung auch das richtige Bewerbungsfoto. Über ein gelungenes Bild kommt die eigene Persönlichkeit zu Geltung und es gelingt dir, Kompetenz und Neugier, Selbstbewusstsein und Stärke zu vermitteln. Ein professioneller Fotograf hilft dir, dein Bewerbungsfoto perfekt zu inszenieren, ohne dass es inszeniert wirkt. Alles rund um das gelungene Bild erfährst du hier.

Wie sollen Bewerbungsfotos aussehen?

Bei einer Bewerbung zählt immer der erste Eindruck. Und was könnte diesen positiver beeinflussen als das Bewerbungsfoto? Aus einer Anzahl vieler Mitbewerber hebst du dich durch ein professionelles Bild sehr gut hervor, wenn darauf etwas zu sehen ist, was den Personalleiter beeindruckt. Bewerbungsbilder gehören als fester Bestandteil zu den eingereichten Bewerbungsunterlagen und haben das Ziel, auf den ersten Blick einen optimalen Eindruck zu bewirken. Das bedeutet, das Foto muss zu der angestrebten Stelle und Position passen, gleichzeitig aber auch deinen Charakter widerspiegeln.

Nur wenige beherrschen diese Kunst selbst und natürlich reicht ein einfaches Selfie hierfür nicht aus. Besser ist das professionelle Fotoshooting bei einem Fotografen, der sich mit der Materie bestens auskennt und weiss, worauf es ankommt. Ein Bewerbungsfoto enthält Feinheiten und Details, die auch unterschwellig wahrgenommen werden. Schon ein ernstes oder lächelndes Gesicht kann einen Unterschied machen. Dabei bringt es nichts, dich in Szene zu setzen oder vollständig zu verändern. Besser ist das stimmige Abbild, das gleichzeitig deine besonderen Züge hervorhebt.

Wie werden Bewerbungsfotos im Fotostudio gemacht?

Das Fotoshooting im Fotostudio ermöglicht ein Höchstmass an Professionalität. Fotografie ist eine Kunst, aber auch immer ein Handwerk. Angeboten werden neben Bewerbungsfotos auch

  • Mitarbeiterfotos
  • biometrische Passbilder
  • Portraits
  • Familienbilder

Es lohnt sich, Fotos dieser Art in professionelle Hand zu geben, da der Fotograf Tipps und Tricks kennt, um dich auf dem Bild perfekt zur Geltung zu bringen. Ein Bewerbungsfoto ist zwar nicht gesetzlich vorgegeben, gehört aber zur Bewerbung einfach dazu.

Worauf achtet der Fotograf bei Fotos für die Bewerbung?

Der Fotograf wird natürlich versuchen, dich und deine Ausstrahlung günstig einzufangen. Dabei wirkt ein ruhiger und neutraler Hintergrund oftmals Wunder. Es gilt, ein Halbportrait zu machen, während der Blickkontakt in die Kamera erfolgt und so dann auch über das Foto den Betrachter erreicht. Bevorzugt werden meistens Farbfotos, in manchen Situationen kommen aber auch Schwarz-Weiss-Aufnahmen gut an. Selbst das Tragen von Schmuck ist erlaubt, sollte jedoch nicht im Vordergrund stehen. Mehr Infos dazu erhältst du im Fotostudio deiner Wahl.

Wie gestaltet sich das Fotoshooting für Bewerbungsfotos?

Der Fotograf bespricht mit dir genau, worauf es ankommt und für welche Stelle du dich bewerben möchtest. In professioneller Form wird dann von dir ein Portraitfoto gemacht, das deine Vorzüge hervorhebt. Bevor das Fotoshooting losgeht, legt dir der Fotograf einige Beispielbilder vor, an denen du dich orientieren kannst. Auch geben Mitarbeiter im Fotostudio Tipps für die Kleidung, das Haar, die Haltung und den Gesichtsausdruck. Das Bewerbungsfoto sollte nicht pompös und kunstvoll wirken, sondern dich so darstellen, dass du einen sympathischen ersten Eindruck machst. Gängig sind die Formate 6 mal 4 und 9 mal 6 Zentimeter im Hochformat.

Welche Kleidung sollte ich für ein Bewerbungsfoto tragen?

Die Kleidung für dein Bewerbungsfoto sollte angemessen gewählt sein und zum Job passen. Natürlich ist es auch wichtig, dass die Kleidung sauber und ordentlich aussieht und nicht, als ob du mit zerknittertem Hemd gerade aus dem Bett gestiegen bist. Besonders bei jungen Männern wirkt beispielsweise ein Anzug oftmals völlig übertrieben. Du solltest dich zwar angemessen anziehen, jedoch gleichzeitig auch deine Natürlichkeit bewahren und deinen Geschmack nicht komplett verändern. Ansonsten wirkst du verkleidet und alles andere als authentisch. Was die Kleidung betrifft, so gibt es gute Zwischenlösungen, die sowohl locker als auch elegant wirken. Frauen haben es hier etwas einfacher, sollten jedoch darauf achten, nicht zu viel Haut zu zeigen. Es geht darum, dich durch deine Fähigkeiten auszuzeichnen und nicht durch ein gutes Aussehen.

Welche Tipps gibt es, um sich mit Fotos erfolgreich zu bewerben?

Bewerbungsbilder sind nicht nur Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, sondern können auf den angestrebten Job optimal abgestimmt werden. Der Fotograf wird sich daher ausgiebig mit dir über deinen Bewerbungswunsch unterhalten. Das Bild muss stimmig sein und zum Jobangebot passen. Ein konservatives Portrait überzeugt selten in einem kreativen Beruf, wie es auch umgekehrt wenig bringt, witzig und einfallsreich zu wirken, wenn du einen Job in einer Bank anstrebst.

Dein Bewerbungsbild sollte sympathisch wirken. Das ist schon mit Offenheit und einem schönen Lächeln getan. Du solltest dir mit dem Fotografen gut überlegen, welchen Eindruck du hinterlassen möchtest. Manchmal ist es auch ratsam, mehrere Bewerbungsbilder zu machen, damit du eine Auswahl zur Verfügung hast.

Welche Fotos sind für eine Bewerbung nicht geeignet?

Bewerbungsfotos sollten immer authentisch und natürlich sein und deine Aufgeschlossenheit und Charakterstärke zum Ausdruck bringen, jedoch nie übertreiben. Schon die falsche Kleidung oder ein ungepflegtes Äusseres können sich negativ auswirken. Du brauchst einen Firmenchef nicht dadurch zu überzeugen, dass du dich sexy darstellen kannst oder dank deiner zahlreichen Tattoos und Piercings besonders flippig bist. Auch wenn du grau und unscheinbar wirkst, kannst du kaum erwarten, dass du Beachtung findest. Es gilt entsprechend, die feinen Nuancen dazwischen zu beachten.

Das könnte dich auch interessieren

Fotoleinen für die eindrucksvolle Raumgestaltung

Fotoleinen sind zum einen Fotoseile, über die verschiedene Fotos aufgehängt werden, um so eine tolle Dekoration für den Raum abzugeben. Fotoleinen können aber auch die Fotoleinwand selbst sein, auf der ein Foto gedruckt wird. Der Begriff wird für beides verwendet. Für die Fotozusammenstellung auf einer Fotoleine ist Kreativität nötig. Dabei kann eine interessante Hängung der Fotos schöne Akzente im Wohnbereich schaffen und gleichzeitig die Betrachtung vereinfachen. Hier erhältst du die wichtigsten Informationen zum Thema Fotoleinen.

Hochzeitsfotografie Zürich – schöne Bilder von einem unvergesslichen Tag

Die Hochzeit ist ein ganz besonderes Erlebnis. Ein erfahrener Hochzeitsfotograf hält die schönsten Momente und Zeichen der Liebe mit seiner Kamera fest. Neben den gestellten Bildern vom Hochzeitspaar und den Gästen macht er auch Momentaufnahmen und Schnappschüsse. Darin ist die beschwingte Stimmung auf der Feier zu erkennen. Ein späterer Blick auf die emotionalen Fotos weckt immer wieder angenehme Erinnerungen. Die Liebe steht bei der Hochzeitsfotografie im Mittelpunkt, doch auch Kleinigkeiten am Rande des Geschehens bereiten Dir viel Freude. Mit seiner professionellen Ausstattung gelingt es dem Fotografen, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen schöne Bilder zu schiessen.

Dokumentarfilmer besetzen eine wichtige kulturelle Nische

Inzwischen gibt es unzählige Dokumentarfilme und Produzenten und damit die unterschiedlichsten Genres und Subgenres zu jeder Kategorie. Der erfolgreichste Film dieser Art ist „Fahrenheit 9/11“ von Michael Moore, der weltweit 222 Millionen US-Dollar einspielte. Ein Dokumentarfilm hat dabei den Anspruch, authentisch zu wirken. Gleichzeitig wird dabei immer auch eine Meinung transportiert. Die Erwartungen des Betrachters an einen Dokumentarfilm sind in der Regel anders als an einen Spielfilm.

Subtraktive Farbmischung – ein wichtiger Bestandteil der Farblehre

Die Mischgesetze bei Lichtfarben und Körperfarben ergeben beeindruckende Zusammenhänge. Abgekürzt werden sie mit RGB und CMY und sind primär für Farbfilme oder Druckverfahren interessant. RGB sind die Primärfarben der Lichtfarben und die Sekundärfarben der Körperfarben. CMY sind die Primärfarben der Körperfarben und die Sekundärfarben der Lichtfarben. Daraus ergeben sich zwei Mischsysteme für Licht- und Körperfarben, die additive und subtraktive Farbmischung. Alles über die letztere erfährst du hier.

Passbild machen – in sieben Schritten zum perfekten Passbild

Ein Passbild zu machen ist eine Herausforderung, mit der jeder von uns immer wieder konfrontiert wird. In Zeiten biometrischer Daten ist es nicht so einfach, das perfekte Foto herzustellen, etwa um ein Visum zu beantragen und für offizielle Dokumente. Zu diesen gehören auch dein Personalausweis, ein Führerschein und der Reisepass. Es gibt unterschiedliche Anforderungen, die Passfotos unbedingt erfüllen müssen, um anerkannt zu werden. Welche Grösse Passfotos haben müssen, wie es mit dem Foto für dein Baby aussieht und wie du zum perfekten Passfoto kommst, erfährst du in dieser Anleitung.

Luftaufnahmen – die Faszination einer Landschaft von oben

Im Gegensatz zur Landschaftsfotografie, die bildlich gesprochen mit beiden Beinen auf dem Boden verbleibt, ist die Landschaft aus der Höhe betrachtet ein eigenes Faszinosum. Der Blickwinkel, die sogenannte Perspektive, ist ein grundlegendes Merkmal der Fotografie, deren Ziel es ist, ein Objekt oder die Landschaft per Momentaufnahme festzuhalten. Aus der Vogelperspektive eröffnet sich dir eine eigene Welt, die du aus der alltäglichen Betrachtungsweise kaum kennst. Das eigentlich Erstaunliche an diesem Blickwinkel ist der Forschergeist, dem die Luftbildaufnahme geschuldet ist. Es war Leonardo da Vinci, der den Traum des Fliegens und den Traum, etwas festzuhalten, träumte.