Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Fotografen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Bildrauschen – wie sich Störungen bei digitalen Fotos vermeiden lassen

Bildrauschen – wie sich Störungen bei digitalen Fotos vermeiden lassen

Die Bildqualität eines Fotos hängt von vielen Faktoren ab. Nicht immer genügt es, eine gute Kamera zu kaufen und dann die Arbeit dem digitalen Gerät zu überlassen. Ein häufiger Effekt ist das Bildrauschen, unter dem die Bildqualität erheblich leidet. Der störende Effekt lässt sich aber durch Tricks und Einstellungen vermeiden. Auch kann Bildrauschen durch eine Nachbearbeitung am Computer entfernt werden.

Was macht gute Fotografie aus?

Digitalfotografie hat viele Dinge vereinfacht. Ein gelungenes Foto erzählt immer eine Geschichte und zeigt auch Verborgenes. Durch kreative Filter, spannende Blickwinkel, bewegte Motive oder Licht-und-Schatten-Spiele lassen sich kunstvolle Stimmungen erzeugen. Gleichzeitig stimmt das Bild in den technischen Voraussetzungen, so in der Farbe, im Kontrast, in der Belichtung, in den ISO-Werten und in der Schärfe und Klarheit. Doch gerade bei der digitalen Fotografie gibt es Störfaktoren, die du allerdings leicht beheben kannst, so beispielsweise das Bildrauschen. Dieses basiert auf einer falschen Einstellung oder aber auf einer schlechten Qualität und Auflösung der Kamera. Besonders sichtbar wird es bei Aufnahmen, die unter schlechteren Lichtverhältnissen entstehen.

Was ist Bildrauschen bei Kameras?

Das Bildrauschen ist ein störender Effekt, der immer dann entsteht, wenn der Bildsensor der Kamera sehr lichtempfindlich eingestellt ist. Gerade bei Kompaktkameras, die alle Funktionen automatisch regulieren, lässt sich das Bildrauschen nicht immer vermeiden. Auf der Aufnahme zeigen sich winzig kleine Punkte, sobald du das Bild vergrösserst. Das ist ärgerlich und hat auch Einfluss auf die Schärfe und Detailgenauigkeit. Das Bildrauschen ist eine Verschlechterung der Bildqualität und zeigt sich als Pixel oder Bildpunkte, aber auch durch Störungen, die Bildinformationen wie Helligkeit oder Farbe verändern. Je mehr du die Bildinformationen durch Einstellungen ungünstig beeinflusst, desto stärker wird auch das Rauschen. Da jede Digitalkamera über einen Bildsensor verfügt, fängt sie unabhängig von der Helligkeit bei jeder Aufnahme Lichtpartikel ein, die der Sensor dann in kleinste Teilchen aufteilt. Diese werden in Pixel umgewandelt. Bei zu hoher Lichtempfindlichkeit treten Störungen auf, die dann als Rauschen sichtbar sind.

Was sind die Ursachen für ein Bildrauschen?

Bildrauschen kann verschiedene Ursachen haben. Häufig zeigt es sich, wenn du Fotos in der Dunkelheit oder allgemein bei schlechteren Lichtverhältnissen machst. Das Dunkelrauschen erscheint dann, da kein Licht beteiligt ist und wird durch den Dunkelstrom erzeugt. Dabei handelt es sich um die spontane Produktion geladener Teilchen durch Wärme in den lichtempfindlichen Halbleitern der Digitalkameras. Weitere Ursachen für Bildrauschen hängen aber auch von der aufgenommenen Lichtmenge ab. Bei dieser Störung entsteht der Effekt durch eine zufällige Verteilung der Photonenanzahl und durch Schwankungen der Lichtempfindlichkeit einzelner Pixel. Entsprechend wichtig ist immer die Pixelgrösse. Je grösser jeder einzelne Pixel ist, desto mehr Licht kann er aufnehmen. Im Zusammenspiel von Auflösung und Sensorgrösse erzielst du die gewünschte Pixelgrösse. Gleiches gilt natürlich für die Digitalkamera selbst. Hochwertige Modelle überzeugen durch eine hohe Pixeldichte und Grösse und durch eine gute Signalverarbeitung bei der Wandlung der analogen Signale in digitale. Platz gewinnen auch moderne CMOS-Chips, die den CCD-Sensoren überlegen sind. Weitere Faktoren, die Einfluss auf das Bildrauschen haben, sind:

  • Sensor-Typ
  • Sensor-Grösse
  • Sensor-Temperatur
  • Belichtungszeit

Welche Arten des Bildrauschens gibt es?

Das Bildrauschen wird in mehrere Arten unterteilt. Dazu gehören:

  • Dunkelrauschen (Aufnahmen bei Dämmerung)
  • Farbrauschen (ungünstige Verteilung bunter Pixel auf dunklen Flächen)
  • Luminanzrauschen (der farbneutrale Anteil des Rauschens bei der Umwandlung in Graustufen)

Wie lassen sich Dunkel-, Luminanz- und Farbrauschen in der Fotografie vermeiden?

Farb- und Dunkelrauschen lässt sich durch tiefe ISO-Werte vermeiden. Dafür sollte deine Digitalkamera eine hochwertige ISO-Technologie besitzen und mindestens ISO-Werte von 1.000 und mehr erlauben. Das alleine genügt aber noch nicht, um das Farbrauschen zu beseitigen. Wenn du zu hohe ISO-Einstellungen verwendest, fasst der Bildsensor mehrere Pixel zu einem zusammen. Dadurch wird zwar für das einzelne Pixel mehr Licht eingefangen und ein helleres Bild erzeugt, gleichzeitig leidet jedoch die Qualität und es entsteht vermehrtes Bildrauschen. Vermeiden kannst du einen zu hohen ISO-Wert durch die Öffnung der Blende oder durch Erhöhung der Verschlusszeit. Viele Kameras erlauben natürlich auch direkte Einstellungen. Luminanz- und Farbrauschen kannst du durch RAW-Konverter oder einer Mehrfachbelichtung reduzieren. Mit dem RAW-Format holst du mehr aus deinen Fotos heraus, besonders wenn die Lichtverhältnisse schlechter sind. Dabei wird das ansonsten übliche JPEG-Format direkt bei der Aufnahme komprimiert, was später eine leichtere Nachbearbeitung am Computer gestattet.

Warum vermindert Bildrauschen die Bildqualität?

Wer mit dem Fotografieren experimentiert, wird die Grundlagen und Effekte, die möglich sind, kennen. Eindrucksvolle Bilder entstehen beispielsweise durch Licht-und-Schatten-Effekte, durch Langzeitbelichtung, bewegte Motive, Überbelichtung oder die Veränderung der Brennweite. Gerade, wenn du Motive durch Zoom heranholen willst, zeigt sich die Körnung stärker. Solche Störungen verschlechtern das Resultat. Statt satter Farben und scharfen Details verschwimmt das Bild dann ungünstig, sobald es vergrössert wird.

Wie lässt sich durch Einstellungen der Kamera das Bildrauschen vermeiden?

Entscheidend für eine gute Fototechnik ist immer die Belichtung. Die Empfindlichkeit stellst du über Blende und Objektiv ein, wobei die niedrigste Einstellung der ISO-Werte sinnvoll ist. Vorteile bieten natürlich moderne Kameras, die auf die Hell-Dunkel-Situation und auf bestimmte Lichtverhältnisse besser reagieren und automatische Anpassungen vornehmen. Viele Modelle besitzen auch eine Rauschreduzierungsfunktion, die du nutzen kannst.

Der Fotografvergleich für die Schweiz. Finde die besten Fotografen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bilderleisten für die kreative Selbstgestaltung

Auf einer leeren und weissen Wand ist mit Bilderleisten eine vielseitige und ganz individuelle Gestaltung möglich, die das Aufhängen von Bildern, Postern und Fotos ermöglicht, ohne erst Löcher zu bohren. Die Anordnung der Dekoelemente nimmst du ganz nach Belieben und abwechslungsreich vor, auch in der gewünschten Höhe oder Grösse. Bilderleisten sind besonders für Menschen gut geeignet, die ihre Bilder im Raum immer wieder ohne grossen Aufwand umhängen wollen. Damit sind Bilderleisten eine gute Alternative zum klassischen Bilderrahmen. Alles zum Thema gibt es hier.

Das passende Fotozubehör für jeden Anlass

Kameras sind nicht das Einzige, worüber du dir als Fotograf den Kopf zerbrichst. Auch das richtige Fotozubehör zu finden, kann dich vor eine wahre Herausforderung stellen. Aber was genau ist das eigentlich? Im Prinzip zählt alles dazu, womit du dich als Fotograf ausrüsten kannst. So zum Beispiel Objektive, Ladegeräte, Blitzgeräte oder geeignete Stative. Jeder Fotograf verbringt viele Stunden damit, das passende Fotozubehör zu finden. Doch du kannst den Aufwand minimieren, indem du dir genau überlegst, welche Ansprüche das Equipment erfüllen soll.

Fotofalle: Tierbeobachtungen für Naturfreunde

Du bist ambitionierter Jäger oder einfach nur an Tierbeobachtungen interessiert? Oder aber du möchtest dein Grundstück auch in der Nacht überwacht wissen? In allen diesen Fällen ist eine Fotofalle eine ideale Anschaffung. Solch eine Wildkamera kann überall installiert werden, denn eine Steckdose ist nicht erforderlich. Spektakuläre Tieraufnahmen, etwa von Wolfswelpen, gelingen dir mit solch einem Gerät leicht. Doch auch einen Einbrecher kannst du im Zweifelsfall überführen. Sowohl für die Jagd als auch den privaten Einsatz sind die Geräte daher nützlich. Alles rund um die nützlichen Geräte erfährst du hier.

Teleobjektive: Tipps und Infos für gestochen scharfe Bilder aus grosser Entfernung

Das Siegtor beim Fussball, der Affe in freier Wildbahn oder die perfekte Portraitaufnahme – mit einem Teleobjektiv kannst du viele Momente mit gestochen scharfen Bildern einfangen. Vor allem, wenn du selbst nicht im Geschehen sein kannst, lohnt sich ein Teleobjektiv. Dank ihres Vergrösserungseffekts gibt es für Teleobjektive vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Wir verraten dir, wann sich die Anschaffung lohnt, welche Brennweiten für die unterschiedlichen Aufnahmen geeignet sind und welche Risiken im Hinblick auf die Bildqualität bei sehr langen Brennweiten bestehen. Ausserdem erklären wir dir den Unterscheid zwischen Teleobjektiven mit Zoom und einer Festbrennweite und auf welche Aspekte du beim Kauf achten solltest.

Der Kameragurt: 7 Fragen zum praktischen Zubehör für die Kamera

Die Arbeit mit einer Kamera erfordert nicht nur Kreativität und technisches Geschick, sondern vor allem gutes Zubehör, das dir die Arbeit erleichtert. Während einige Zubehörteile, wie etwa ein Objektivadapter, nicht immer notwendig sind, gibt es andererseits etwa den Kameragurt, der zur Standardausrüstung gehört. Die unterschiedlichen Modelle und Tragesysteme machen es uns jedoch nicht einfach, auf Anhieb das passende Produkt zu finden. Im folgenden Ratgeber erfährst du alles Wichtige zum Thema Tragegurt für die Kamera und bekommst Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Analoge Fotografie: Totgesagte leben länger!

Fotografieren ist heute keine grosse Sache mehr: Handy raus, knipsen, am besten auch gleich verschicken, fertig. Die Anspruchsvolleren benutzen digitale Spiegelreflexkameras und tüfteln anschliessend am Computer noch an der optimalen Farbeinstellung. Das war nicht immer so. Alle, deren Geburtstag vor der Jahrtausendwende liegt, erinnern sich noch gut daran: Maximal 36 Bilder pro Film und dann noch auf die Entwicklung warten. Jedes Foto eine Überraschung, weil man das Ergebnis vorher nicht zu sehen bekommt. Ist die analoge Fotografie nun tot? Hat sie am Ende auch Vorteile? Hier findest du alle Antworten auf deine Fragen und nützliche Tipps dazu!