Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Bildrauschen – wie sich Störungen bei digitalen Fotos vermeiden lassen

Die Bildqualität eines Fotos hängt von vielen Faktoren ab. Nicht immer genügt es, eine gute Kamera zu kaufen und dann die Arbeit dem digitalen Gerät zu überlassen. Ein häufiger Effekt ist das Bildrauschen, unter dem die Bildqualität erheblich leidet. Der störende Effekt lässt sich aber durch Tricks und Einstellungen vermeiden. Auch kann Bildrauschen durch eine Nachbearbeitung am Computer entfernt werden.

Was macht gute Fotografie aus?

Digitalfotografie hat viele Dinge vereinfacht. Ein gelungenes Foto erzählt immer eine Geschichte und zeigt auch Verborgenes. Durch kreative Filter, spannende Blickwinkel, bewegte Motive oder Licht-und-Schatten-Spiele lassen sich kunstvolle Stimmungen erzeugen. Gleichzeitig stimmt das Bild in den technischen Voraussetzungen, so in der Farbe, im Kontrast, in der Belichtung, in den ISO-Werten und in der Schärfe und Klarheit. Doch gerade bei der digitalen Fotografie gibt es Störfaktoren, die du allerdings leicht beheben kannst, so beispielsweise das Bildrauschen. Dieses basiert auf einer falschen Einstellung oder aber auf einer schlechten Qualität und Auflösung der Kamera. Besonders sichtbar wird es bei Aufnahmen, die unter schlechteren Lichtverhältnissen entstehen.

Was ist Bildrauschen bei Kameras?

Das Bildrauschen ist ein störender Effekt, der immer dann entsteht, wenn der Bildsensor der Kamera sehr lichtempfindlich eingestellt ist. Gerade bei Kompaktkameras, die alle Funktionen automatisch regulieren, lässt sich das Bildrauschen nicht immer vermeiden. Auf der Aufnahme zeigen sich winzig kleine Punkte, sobald du das Bild vergrösserst. Das ist ärgerlich und hat auch Einfluss auf die Schärfe und Detailgenauigkeit. Das Bildrauschen ist eine Verschlechterung der Bildqualität und zeigt sich als Pixel oder Bildpunkte, aber auch durch Störungen, die Bildinformationen wie Helligkeit oder Farbe verändern. Je mehr du die Bildinformationen durch Einstellungen ungünstig beeinflusst, desto stärker wird auch das Rauschen. Da jede Digitalkamera über einen Bildsensor verfügt, fängt sie unabhängig von der Helligkeit bei jeder Aufnahme Lichtpartikel ein, die der Sensor dann in kleinste Teilchen aufteilt. Diese werden in Pixel umgewandelt. Bei zu hoher Lichtempfindlichkeit treten Störungen auf, die dann als Rauschen sichtbar sind.

Was sind die Ursachen für ein Bildrauschen?

Bildrauschen kann verschiedene Ursachen haben. Häufig zeigt es sich, wenn du Fotos in der Dunkelheit oder allgemein bei schlechteren Lichtverhältnissen machst. Das Dunkelrauschen erscheint dann, da kein Licht beteiligt ist und wird durch den Dunkelstrom erzeugt. Dabei handelt es sich um die spontane Produktion geladener Teilchen durch Wärme in den lichtempfindlichen Halbleitern der Digitalkameras. Weitere Ursachen für Bildrauschen hängen aber auch von der aufgenommenen Lichtmenge ab. Bei dieser Störung entsteht der Effekt durch eine zufällige Verteilung der Photonenanzahl und durch Schwankungen der Lichtempfindlichkeit einzelner Pixel. Entsprechend wichtig ist immer die Pixelgrösse. Je grösser jeder einzelne Pixel ist, desto mehr Licht kann er aufnehmen. Im Zusammenspiel von Auflösung und Sensorgrösse erzielst du die gewünschte Pixelgrösse. Gleiches gilt natürlich für die Digitalkamera selbst. Hochwertige Modelle überzeugen durch eine hohe Pixeldichte und Grösse und durch eine gute Signalverarbeitung bei der Wandlung der analogen Signale in digitale. Platz gewinnen auch moderne CMOS-Chips, die den CCD-Sensoren überlegen sind. Weitere Faktoren, die Einfluss auf das Bildrauschen haben, sind:

  • Sensor-Typ
  • Sensor-Grösse
  • Sensor-Temperatur
  • Belichtungszeit

Welche Arten des Bildrauschens gibt es?

Das Bildrauschen wird in mehrere Arten unterteilt. Dazu gehören:

  • Dunkelrauschen (Aufnahmen bei Dämmerung)
  • Farbrauschen (ungünstige Verteilung bunter Pixel auf dunklen Flächen)
  • Luminanzrauschen (der farbneutrale Anteil des Rauschens bei der Umwandlung in Graustufen)

Wie lassen sich Dunkel-, Luminanz- und Farbrauschen in der Fotografie vermeiden?

Farb- und Dunkelrauschen lässt sich durch tiefe ISO-Werte vermeiden. Dafür sollte deine Digitalkamera eine hochwertige ISO-Technologie besitzen und mindestens ISO-Werte von 1.000 und mehr erlauben. Das alleine genügt aber noch nicht, um das Farbrauschen zu beseitigen. Wenn du zu hohe ISO-Einstellungen verwendest, fasst der Bildsensor mehrere Pixel zu einem zusammen. Dadurch wird zwar für das einzelne Pixel mehr Licht eingefangen und ein helleres Bild erzeugt, gleichzeitig leidet jedoch die Qualität und es entsteht vermehrtes Bildrauschen. Vermeiden kannst du einen zu hohen ISO-Wert durch die Öffnung der Blende oder durch Erhöhung der Verschlusszeit. Viele Kameras erlauben natürlich auch direkte Einstellungen. Luminanz- und Farbrauschen kannst du durch RAW-Konverter oder einer Mehrfachbelichtung reduzieren. Mit dem RAW-Format holst du mehr aus deinen Fotos heraus, besonders wenn die Lichtverhältnisse schlechter sind. Dabei wird das ansonsten übliche JPEG-Format direkt bei der Aufnahme komprimiert, was später eine leichtere Nachbearbeitung am Computer gestattet.

Warum vermindert Bildrauschen die Bildqualität?

Wer mit dem Fotografieren experimentiert, wird die Grundlagen und Effekte, die möglich sind, kennen. Eindrucksvolle Bilder entstehen beispielsweise durch Licht-und-Schatten-Effekte, durch Langzeitbelichtung, bewegte Motive, Überbelichtung oder die Veränderung der Brennweite. Gerade, wenn du Motive durch Zoom heranholen willst, zeigt sich die Körnung stärker. Solche Störungen verschlechtern das Resultat. Statt satter Farben und scharfen Details verschwimmt das Bild dann ungünstig, sobald es vergrössert wird.

Wie lässt sich durch Einstellungen der Kamera das Bildrauschen vermeiden?

Entscheidend für eine gute Fototechnik ist immer die Belichtung. Die Empfindlichkeit stellst du über Blende und Objektiv ein, wobei die niedrigste Einstellung der ISO-Werte sinnvoll ist. Vorteile bieten natürlich moderne Kameras, die auf die Hell-Dunkel-Situation und auf bestimmte Lichtverhältnisse besser reagieren und automatische Anpassungen vornehmen. Viele Modelle besitzen auch eine Rauschreduzierungsfunktion, die du nutzen kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Schulfotografie – Wissenswertes und Tipps für Bilder mit Erinnerungswert

Als schöne Erinnerung an die eigene Schulzeit sind Fotos besonders wertvoll. Dazu gehören vor allem Klassenfotos, damit wir uns später ins Gedächtnis rufen können, mit wem wir die Schulbank gedrückt haben. Die Schulfotografie ist eine professionelle Möglichkeit, die Klassengemeinschaft abzulichten und gleichzeitig noch einzelne Portraits der Kinder aufzunehmen. Ihre Dienstleistungen als Schulfotograf bieten viele Fotografen an, denn sie ist beliebt und hat auch für Eltern einige wesentliche Vorteile. Alles Wissenswerte und wertvolle Tipps rund um die Schulfotografie findest du in unserem Ratgeber.

Verlaufsfilter: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Du liebst Landschaftsfotografie und möchtest wissen, wie du bei der Bildbearbeitung noch mehr aus deinen Fotos herausholen kannst? Dann solltest du wissen, welche Filter es bei der Fotobearbeitung gibt und wie du sie nutzen kannst. Am wichtigsten ist in diesem Gebiet der Verlaufsfilter. Im folgenden Artikel werden alle Fragen rund um das Thema Verlaufsfilter beantwortet und erklärt.

Digitale Bilderrahmen für den vielseitigen Einsatz und als tolles Geschenk

Das Foto im Rahmen hat Tradition, ist jedoch in der Welt technischer Weiterentwicklungen fast schon veraltet. Die meisten Menschen nutzen heutzutage Digitalkameras oder ihr Smartphone für Fotos. Um diese nicht nur am PC betrachten zu können, gibt es digitale Bilderrahmen, die über die Bildbetrachtung hinaus noch viel mehr können. Diese Bilderrahmen sind nicht nur ein originelles Geschenk, sondern gerade für Menschen interessant, die ihre Fotos und Videos präsent haben möchten. Alles zum Thema gibt es hier.

Passbild machen – in sieben Schritten zum perfekten Passbild

Ein Passbild zu machen ist eine Herausforderung, mit der jeder von uns immer wieder konfrontiert wird. In Zeiten biometrischer Daten ist es nicht so einfach, das perfekte Foto herzustellen, etwa um ein Visum zu beantragen und für offizielle Dokumente. Zu diesen gehören auch dein Personalausweis, ein Führerschein und der Reisepass. Es gibt unterschiedliche Anforderungen, die Passfotos unbedingt erfüllen müssen, um anerkannt zu werden. Welche Grösse Passfotos haben müssen, wie es mit dem Foto für dein Baby aussieht und wie du zum perfekten Passfoto kommst, erfährst du in dieser Anleitung.

Ein Familienfoto als bleibende Erinnerung

Wenn du dir ein Familienfoto wünschst, das dein Herz höher schlagen lässt, findest du auf unserer Vergleichsseite den passenden Fotografen. Bei einem professionellen Familienshooting werden du und deine Lieben ins rechte Licht gerückt. Das Fotoshooting wird zu einem wunderschönen Erlebnis für dich und deine Familie. Ihr werdet bestimmt viel Spass haben, während der Fotograf diese tollen Momente mit seiner Kamera für immer einfängt. Danach könnt ihr gemeinsam die schönsten Fotos auswählen. Diese Galerie von Fotos kann in einem Fotobuch wunderbar zur Geltung gebracht werden.

Kamerastative: wichtige Helfer beim Fotografieren und Filmen

Kamerastative gehören zur absoluten Grundausstattung jedes Fotografen, ob er professionell arbeitet oder die Fotografie nur als Hobby betreibt. Da es jedoch einen grossen Markt und damit eine grosse Auswahl an verschiedenen Stativen gibt, kann die Suche nach dem richtigen Stativ einige Hürden bereithalten. Hier erfährst du, welche Typen erhältlich sind, welches Zubehör zu Fotostativen dazugehört und wie du das passende Stativ für deine Kamera findest.