Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Schärfentiefe: perfekte Gestaltung auf Bildebene und Schärfeebene

Gestochen scharfe Details, die uns den wichtigsten Punkt und damit die Aussage einer Fotografie klarmachen: das erreichen wir mit der richtigen Schärfentiefe. Mitunter ist bei Fotografen auch von Tiefenschärfe die Rede. Was bedeutet dieser Begriff aus der Fototechnik, welche Einstellungen an der Kamera sind nötig und wie funktioniert die Berechnung der Tiefenschärfe? Wir bringen Klarheit ins Dunkel und beantworten häufige Fragen rund um das Thema.

Grundlagen der Fotografie: Was ist Schärfentiefe?

Wenn von Schärfentiefe oder auch Tiefenschärfe die Rede ist, meint der Ausdruck stets dasselbe. Auf einer Fotografie gibt es eine sogenannte Schärfeebene. Das ist diejenige Bildebene, die uns gestochen scharf erscheint. Alle anderen Bereiche der Abbildung verschwimmen mehr oder weniger stark. Genau genommen, gibt es die absolute Schärfe nur auf einem Punkt der Fotografie. Von hier aus verringert sich die Schärfe zunehmend. Für das menschliche Auge ist aber die Lage der Unschärfe erst ab einer gewissen Stelle zu erkennen. Für uns sieht nicht ein einziger Punkt, sondern ein grösserer Bereich scharf aus. Ein Bild mit grosser Schärfentiefe erscheint uns über weite Teile hinweg scharf, eines mit kleiner Schärfentiefe dagegen nur an einem ganz bestimmten Punkt. Wo genau dieser scharfgezeichnete Bereich auf der Fotografie liegt, kannst du mittels Schärfentiefe bestimmen. Dadurch konzentriert sich der Blick des Betrachters auf den Teil der Fotografie, der für die Bildaussage am wichtigsten ist: Deine Botschaft kommt an.

Von Bild- und Schärfeebene, Blendenzahl und mehr: Wie entsteht Schärfentiefe?

Der Einsatz von Schärfentiefe als bildgestaltendes Element gehört zu den Grundlagen der Fotografie. Die Schärfentiefe bietet die Möglichkeit, dein Hauptmotiv deutlich hervorzuheben, indem du den Hintergrund um das Motiv herum unscharf verschwimmen lässt. Die Schärfentiefe ist neben weiteren Faktoren abhängig von der gewählten Blendenzahl. Je grösser der gewählte Blendenwert, desto mehr Schärfentiefe zeigt das fertige Bild.

Warum ist die Schärfentiefe begrenzt?

In der Fotografie, wie in jedem optischen System, kann immer nur eine Bildebene scharf abgebildet werden. Da das Medium über begrenzte Auflösungen verfügt, ergibt sich für uns ein begrenzter Bereich auf einer Abbildung, den wir als scharf wahrnehmen. Je höher die Auflösung beziehungsweise das Auflösungsvermögen der Kamera ist, desto grösser ist auch die Schärfentiefe. Diesen Faktor nennt man den Zerstreuungskreis. Zerstreuungskreise sorgen ab einer bestimmten Grösse dafür, dass wir sie als unscharfen Bereich wahrnehmen.

Welche Faktoren sind für die Schärfentiefe wichtig?

Es gibt drei Faktoren, die Einfluss auf die Schärfentiefe haben und die alle gleichzeitig angewendet beziehungsweise die aufeinander abgestimmt werden.

  • Blende
  • Brennweite
  • Distanz beziehungsweise Entfernung zum Objekt

Bei der Blendenzahl verhält sich die Abhängigkeit folgendermassen: Je grösser der gewählte Blendenwert, desto mehr Schärfentiefe entsteht. Je kleiner der Abstand der Kamera zum Objekt, desto weniger Schärfentiefe entsteht. Darum haben zum Beispiel Landschaftsaufnahmen einen grossen Schärfebereich, während es bei der Makroaufnahme mit geringer Entfernung zum Objekt unter Umständen viele unscharfe Bereiche gibt. Wer mit dem Teleobjektiv arbeitet, für den ist der Zusammenhang zwischen Schärfentiefe und Brennweite besonders wichtig: Weitwinkelobjektive haben deutlich mehr Schärfentiefe als das Teleobjektiv. Es gilt bei allen Objektiven: Je mehr Zoom, desto weniger Tiefenschärfe. Bei Festbrennweite kannst du eine geringere Tiefenschärfe erreichen, weil sie im Gegensatz zu Objektiven mit Zoom eine grössere Anfangsblende haben. Deshalb sind sie für Porträts besonders beliebt.

Wie wähle ich die Bildebene für höchste Schärfentiefe aus?

Die Bildebenen vor und nach der Schärfeebene – also dem schärfsten Bereich des Bildes – verfügen über ein geringeres Ausmass an Schärfentiefe. Als Faustregel wird hier angenommen, dass das Verhältnis von Objekt zu den davor und dahinter liegenden Ebenen bei etwa einem Drittel zu zwei Dritteln liegt. In der Realität stimmt das nicht ganz genau, weil noch andere Faktoren in das Ausmass der Tiefenschärfe hineinspielen, zum Beispiel die Brennweite der Objektive oder die Grösse des Bildsensors. Als grobe Annäherung lässt sich der Wert aber durchaus verwenden. Übrigens hat deine Kamera meist die Möglichkeit, Einstellungen für Landschafts- oder Porträtfotografie mit den entsprechenden Werten für die Schärfentiefe automatisch vorzunehmen.

Welche Blendenzahl ist die richtige?

Um das Hauptmotiv möglichst scharf darzustellen, wird der Bereich um die Schärfeebene so stark wie möglich eingeschränkt, also unscharf dargestellt. Unter Berücksichtigung der Abhängigkeit von Brennweite und Distanz gilt: Wird die Blendenzahl verdoppelt, verdoppelt sich auch die Schärfentiefe. Für ein Porträt wählst du eine grosse Blendenzahl, für ein Landschaftsbild dagegen eher eine kleine. Im Einzelfall fliessen auch die Brennweite, die nötige Belichtungszeit und die Distanz zum Motiv mit ein, sodass du aus diesen Faktoren mittels Übung die richtige Blendenzahl ermitteln kannst.

Welche Formel berechnet die Schärfentiefe?

Welche Ausmasse die Schärfentiefe haben sollte, lässt sich mit einer Formel berechnen. Allerdings hat die Kamera in der Regel eine Taste, um die Schärfentiefe zu überprüfen. Die Abblendtaste aktiviert die Blende, sodass die Schärfentiefe im Sucher kontrolliert werden kann. In der Fotografie gibt es eine komplexe Formel, mit der die Schärfentiefe für bestimmte Motive berechnet werden kann. Sie setzt sich aus der Hyperfokaldistanz, der Blenden- und der Brennweitenkombination zusammen und ergibt die Ausdehnung der Schärfentiefe. Der Einfachheit halber wurden Berechnungstools für die Schärfentiefe entwickelt, mit denen es auch dem Einsteiger und weniger geübten Fotografen gelingt, die passende Tiefenschärfe zu berechnen.

Das könnte dich auch interessieren

Fotoapparate – Fragen und Antworten

Die Geschichte der Fotografie reicht weit zurück und basiert auf der uralten Erfindung der Camera Obscura und der Laterna Magica. Während die ersten Fotoapparate im 19. Jahrhundert noch eine Belichtungszeit von mehreren Stunden benötigten und der Aufwand für die Fotoerstellung hoch war – ohne die Sicherheit, dass das Foto überhaupt gelingt – gibt es heute ein weitreichendes Angebot vieler verschiedener Fotokameras, die nicht nur eine hohe Bildqualität, sondern auch eine leichte Bedienung ermöglichen. Alles rund um das Thema Fotoapparate erfährst du hier.

Schwangerschaftsfotos: Die Freude aufs Kind auf Bildern festhalten

Den Babybauch präsentieren, die Schönheit und den Stolz der kommenden Mutterschaft künstlerisch zelebrieren – das macht Schwangerschaftsfotos aus. Die Motivation für das Fotoshooting mit dem Kind im Leib kann unterschiedlich ausfallen: Vielleicht willst du diesen Moment einfach festhalten oder dokumentieren? Oder aber du willst deinen Körper stolz vorzeigen? Ästhetik hat viele Formen und ein Babybauch kann definitiv eine davon sein. Mit dem richtigen Fotostudio oder den richtigen Kenntnissen zum Selbermachen gelingen dir tolle Bilder, die deine Familiengalerie oder das Fotoalbum abrunden. Schwangerschaftsbilder sind Familienerlebnis, sinnliche Kunst oder auch nüchterne Dokumentation. Das liegt ganz bei dir.

Die Mittelformatkamera – das Modell für Profis

Die bekannteste Kamera ist die Kleinbildkamera, die auch in den Formatvorgaben den Ausgangspunkt für alle wichtigen Berechnungen moderner digitaler Kameras bildet. So beeinflusst das Format immer die Brennweite und Tiefenschärfe. Eine Alternative sind Mittelformatkameras, die ein grösseres Aufnahmeformat als Kleinbildkameras haben. Sie verfügen in der Regel über einen Sucher oder können mit Lichtschacht- oder Reflexsucher genutzt werden. Das gestattet mehr Freiraum und Dynamik in der Fotografie.

Fotoformate: Diese Grössen eignen sich für Fotoleinwand, Postkarten und Co.

Du planst, deine schönsten Urlaubserinnerungen auf Fotoleinwand festzuhalten? Dann solltest du die gängigsten Fotoformate kennen. Deine Bilder kommen erst dann so richtig zur Geltung, wenn du das richtige Fotoformat wählst. Ein Poster oder Leinwandbild wirkt umso lebendiger und schöner, wenn es möglichst gross gewählt wird. Dann ist aber eine gute Auflösung wichtig, damit die Qualität nicht leidet. Beherzige daher die Tipps der Fotoanbieter. Auch wenn du ein Fotoalbum bestücken möchtest, solltest du dir vorher Gedanken über die geeigneten Fotogrössen machen.

Heliografie – eine Erfindung, die Geschichte machte

Heute kennen wir vor allen Dingen die Daguerreotypie als den Anfang der Fotografie. Tatsächlich gab es aber schon vorher Verfahren, die es ermöglichten, dauerhafte Bilder zu erzeugen, ohne natürlich einen detailgenauen Effekt zu erreichen. Zu ihnen gehört die Heliografie, ein Tiefdruckverfahren mit Asphalt und Sonnenlicht. Es war das Ergebnis spannender Experimente, das ermöglichte, eine lichtbeständige Kopie eines grafischen Blattes herzustellen und so eine dauerhaft fotografische Abbildung durch die Hilfe einer Kamera zu erhalten.

Die wichtigsten und gängigsten Grafikformate

Ohne einen Gedanken daran zu verwenden, haben wir täglich am Bildschirm mit Grafikformaten zu tun. Damit die Darstellung der Daten optimal funktioniert, ist die Verwendung des richtigen Formats für eine schnelle oder qualitativ hochwertige Darstellung entscheidend. Wir zeigen dir, welche Grafikformate existieren und worin ihre Vor- und Nachteile liegen. Dadurch optimierst du deine Webseite und verhinderst bei einer Komprimierung einen Datenverlust.