Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Fotografen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Fotomagnete mit Bildern gestalten: So funktioniert es

Fotomagnete mit Bildern gestalten: So funktioniert es

Ob Post- oder Fotokarten, Einkaufsliste oder nette Botschaft: Mit Fotomagneten sind die Notizen, Erinnerungen und Zettel am Kühlschrank oder an der Pinnwand immer ein schöner Blickfang. Mit eigenen Bildern kannst du schnell und einfach individuelle Fotomagneten gestalten und variabel einsetzen. Fotomagneten sind tolle und preiswerte Geschenke und peppen den Haushalt auf. Wo Fotomagnete verwendet werden können, wie du sie selbst gestaltest und bestellst und welche Varianten es bei Fotomagneten gibt, erfährst du zusammen mit weiteren Inspirationen auf unserem Vergleichsportal.

Wo haften Fotomagnete und wo können sie verwendet werden?

Die Fotomagnete haften grundsätzlich auf metallischen Oberflächen, die magnetisch sind. Beliebt sind sie vor allem als Kühlschrankmagnet und an Notizwänden. Sie haften auch an Töpfen, Besteck, Griffen und Bettgestellen. Spezielle Eisenfolien oder Magnetfarben an der Wand schaffen zusätzliche Einsatzmöglichkeiten für die Fotomagnete. Stehen grössere Flächen als ganze Fotoleinwand zur Verfügung, kannst du die Fotomagnete kreativ anordnen. Anders als bei Bildern im Rahmen kann diese Anordnung jederzeit ohne Aufwand nach dem eigenen Geschmack beliebig wieder geändert werden.

Welche Variationen gibt es bei Fotomagneten?

Fotomagnet ist nicht gleich Fotomagnet. Neben der Individualisierung durch die eigenen Fotomotive gibt eine viele weitere Gestaltungsvarianten. Das sind zum Beispiel:

  • die Form des Magneten: Neben der klassisch rechteckigen oder quadratischen Form sind die Fotomagnete auch herzförmig, rund und oval erhältlich.
  • die Grösse des Magneten: Fotomagnete sind in der Regel relativ klein mit Massen zwischen vier bis etwa neun Zentimetern. Mittlerweile gibt es aber auch grössere Fotomagnete, die sogar Postergrösse erreichen.
  • die Anzahl der Magnete: Ein Fotomagnet ist einzeln oder im Set erhältlich. Wer mehrere Magnete bestellt, spart in der Regel Kosten. In einem Set kann entweder ein Motiv mehrfach bedruckt werden, es besteht aber auch die Möglichkeit, unterschiedliche Fotos zu wählen.
  • die Oberfläche: Die Fotos auf den Magneten können wahlweise matt oder glänzend bestellt werden. Abhängig vom Anbieter sind auch Veredelungen wie silk oder soft-touch möglich.
  • die Magnetkraft: Nicht ganz unwesentlich bei Fotomagneten ist seine Magnetkraft. Achte darauf, dass er mindestens zwei DIN-A4-Blätter Papier halten kann.

Wie kann ich Fotomagnete selbst gestalten?

Fotomagnete gehören zu den typischen Produkten, die in der Regel online als DIY-Fotogeschenke angeboten werden. Hast du einen passenden Anbieter gefunden und eine Vorauswahl in Bezug auf Form, Grösse und Anzahl der Fotobuttons getroffen, beginnt die Individualisierung der Fotomagnete. Dafür werden zunächst die gewünschten Bilder hochgeladen. Du kannst dann einen Bildausschnitt wählen und mögliche Effekte setzen. Teilweise ist es auch möglich, den Magneten mit einem Namen oder einem kurzen Text zu gestalten. Auch ein Rahmen beziehungsweise ein Rand ist eine häufig angebotene Gestaltungsoption. In einem Vorschaufenster kannst du dir dann deine selbst kreierten Fotomagneten anschauen und bei Gefallen direkt online bestellen.

Für welche Anlässe kann ich Fotomagneten verschenken?

Als Fotogeschenk sind Fotomagneten ideal: Sie sind kreativ, individuell und vergleichsweise preisgünstig. Da sie nach eigenen Vorstellungen und Ideen mit einem Bild gestaltet werden, sind sie vor allem ein persönliches Geschenk. Einzeln oder als Set eignen sie sich zum Verschenken zum Beispiel

  • zum Geburtstag
  • zur Hochzeit
  • zum Jubiläum
  • als Mitbringsel
  • zum Valentinstag
  • zur Einweihung
  • beim Umzug in ein neues Haus
  • als Give-away
  • als Überraschung beim Kindergeburtstag

Wer kann mit einem Fotomagneten beschenkt werden?

Eine Freude machen Fotomagneten geliebten Menschen wie dem Partner, Eltern, Kindern oder engen Freunden. Je nach Fotomotiv sind sie aber auch ideal, um Kollegen, Bekannte oder Nachbarn zu beschenken. Und: Auch für Unternehmen können Fotomagneten eine interessante Idee für die Kundenbindung sein. Fotomagneten müssen übrigens nicht unbedingt Fotogeschenke sein, sondern sind auch eine schöne Gestaltungsidee für das eigene Zuhause. Tipp: Eine tolle Organisationshilfe sind Fotomagneten mit Fotos der einzelnen Familienmitgliedern. Damit lassen sich beispielsweise die Notizen immer direkt zuordnen.

Welche Fotoabzüge kommen für Fotomagneten infrage?

Grundsätzlich kann für einen Fotomagneten jedes beliebige Bild verwendet werden, das gefällt. Bei der Auswahl der Fotoabzüge für die Fotomagneten spielen vor allem der Anlass sowie die zu beschenkende Person eine Rolle. Ein Schnappschuss kann genauso gut infrage kommen wie ein professionell aufgenommenes Foto, ein Portrait genauso wie eine Landschaftsaufnahme oder ein abstraktes Bild. Wichtig ist, dass die Auflösung der Fotoabzüge den Vorgaben des Anbieters entsprechend ausreichend hoch ist und der Ausschnitt zum gewählten Format des Fotomagneten passt.

Welche Varianten gibt es von Fotomagneten (Fotokalender, Magnetrahmen)?

Mit dem kreativen Fotomagneten stehen eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wer es noch abwechslungsreicher mag, kann beispielsweise auch einen bunten Magnetrahmen bestellen, darin seine schönsten Bilder platzieren und an den Kühlschrank anbringen. Der Vorteil: Die Fotos können bei Bedarf ausgetauscht werden. Als weitere Option kannst du sogar einen kompletten Fotokalender aus Magnet selbst gestalten. Die etwas grösseren Fotokalender werden auf speziellem Magnetpapier gedruckt und halten damit auf allen grösseren metallischen Oberflächen.

Der Fotografvergleich für die Schweiz. Finde die besten Fotografen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bilder komprimieren – in wenigen Schritten die Bildgrösse reduzieren

Bilder zu komprimieren, gewinnt in Zeiten des „Page Speeds“ immer mehr an Bedeutung. Je kleiner die Dateien, desto schneller lädt eine Website. Bei Suchmaschinen wie Google stellt dies bereits ein Ranking-Faktor dar. Das Komprimieren von Fotos hat aber noch einen weiteren Vorteil: Komprimierte Bilder sparen Speicherplatz auf dem Server ein. Der Unterschied gegenüber unkomprimierten Dateien ist für ungeschulte Augen kaum ersichtlich. Etabliert haben sich die Dateiformate JPG sowie PNG und GIF. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erfährst du, wie sich Bilder effektiv verkleinern und damit die Ladezeiten von Webseiten deutlich verbessern lassen.

Zeitraffer – Anwendungen und Techniken für Beschleunigungseffekte im Video

Aufnahmen, die mit einer herabgesetzten Bildrate in einer normalen Geschwindigkeit abgespielt werden, zeigen den Verlauf der Bewegung nicht mehr in Echtzeit, sondern wirken im Vorgang schneller. Das macht Veränderungen sichtbar, die ansonsten nur schwer wahrnehmbar wären und erlaubt die Betonung von Ereignissen im Filmverlauf. Bewirkt wird das durch den Zeitraffer, ein Verfahren der Fotografie, das die Wiedergabe von Szenen in stark beschleunigtem Tempo zeigt. Wie du damit interessante Effekte erzielst, erfährst du hier.

Fluchtpunktperspektive: Infos und Tipps zum Prinzip des perspektivischen Bildaufbaus und seiner Wirkung

Für ausdrucksstarke Fotos und Bilder mit Tiefenwirkung gehört die Perspektive zu einem wesentlichen Gestaltungsmerkmal. Wenn das Auge des Betrachters auf einen oder mehrere Fluchtpunkte am Horizont fällt, ist die Rede von der Fluchtpunktperspektive. Wie diese zentrale Perspektive definiert ist, wodurch sich die Bilder mit der Fluchtpunktperspektive auszeichnen und welche Wirkung sie erzielen, erklärt dir unser informativer Ratgeber. Ausserdem erläutern wir relevante Begriffe, wie Fluchtpunkt, Fluchtlinie sowie Horizontlinie, die dir bei der Umsetzung toller Bilder helfen.

Photophobie: die Angst vor Licht

Du reagierst empfindlich auf Sonnenlicht? Dann bist du nicht allein, denn viele Menschen vertragen direkte Sonneneinstrahlung nicht und reagieren mit gereizten Augen. In diesem Fall musst du aber noch nicht an einer Photophobie leiden. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der du sogar auf künstliche Lichtquellen wie Strassenlaternen sensibel reagierst. Unerklärliche Kopf- oder Augenschmerzen oder gar mit Migräne können unter Umständen auf eine Photophobie hindeuten. Ein Augenarzt wird schnell feststellen, ob bei dir eine Photophobie vorliegt und wie sie am besten behandelt wird.

Der Kameragurt: 7 Fragen zum praktischen Zubehör für die Kamera

Die Arbeit mit einer Kamera erfordert nicht nur Kreativität und technisches Geschick, sondern vor allem gutes Zubehör, das dir die Arbeit erleichtert. Während einige Zubehörteile, wie etwa ein Objektivadapter, nicht immer notwendig sind, gibt es andererseits etwa den Kameragurt, der zur Standardausrüstung gehört. Die unterschiedlichen Modelle und Tragesysteme machen es uns jedoch nicht einfach, auf Anhieb das passende Produkt zu finden. Im folgenden Ratgeber erfährst du alles Wichtige zum Thema Tragegurt für die Kamera und bekommst Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Seitenverhältnis berechnen: So gibt es optimale Bildausschnitte

Was bedeutet eigentlich 4:3 und was sagt 10x15 aus? Bei den Bildgrössen von Fotos kommt es häufig zu Verwirrungen. Was ein Seitenverhältnis eigentlich ist und in welchem Format du fotografierst, damit deine Fotos optimal in den Bilderrahmen passen – Fragen, wie diese, beantworten wir dir in unserem Ratgeber. Du erfährst Schritt für Schritt, was ein Seitenverhältnis ist und wie du es berechnest. Ausserdem erklären wir die die unterschiedlichen Masseinheiten und wie du Seitenverhältnisse trotz Änderung der Bildgrösse beibehalten kannst.