Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Fotos drucken lassen: Anleitung in 7 Schritten

Du möchtest Fotos drucken lassen, bist dir aber unsicher, wie du das am besten anstellst? Heute bieten sich dir diverse Möglichkeiten, wie du Fotos in hoher Qualität ausdrucken kannst. Der wichtigste Vorteil beim Fotodruck: In der Regel musst du heute nicht mehr lange warten, bis deine Bilder entwickelt sind, denn dank technischer Fortschritte hältst du Fotoprodukte binnen kurzer Zeit – manchmal auch sofort – in deinen Händen. Erfahre in unserer praktischen Anleitung, wie du in sieben Schritten Fotoabzüge bekommst und diese etwa als Fotogeschenke (etwa in Form eines Fotobuchs oder Fotokalenders) versendest.

1. Bilder für die Fotoabzüge vorsortieren

Du warst beim Fotografen oder hast selbst Bilder geschossen? Jetzt gilt: Bilder für den Druck vorbereiten. Ob für Fotoabzüge für das eigene Fotobuch oder als Geschenk – sortiere die Fotos so vor, dass du sie hinterher problemlos ausdrucken lassen kannst und Zeit sparst. So stellst du sicher, dass du nur die Fotoabzüge drucken und bezahlen musst, die du tatsächlich benötigst. Am besten legst du dafür einen eigenen Ordner auf deinem Computer oder Smartphone an, markierst die Fotos, die du haben möchtest, und importierst sie im nächsten Schritt in den neuen Ordner.

2. Fotos vor dem Druck bearbeiten

Im nächsten Schritt bearbeitest du deine Bilder, wenn du das möchtest. Viele Fotoautomaten, an denen ein Sofortdruck möglich ist, bieten bereits ein Bearbeitungsprogramm vor Ort an. In der Regel ist dieser Fotoservice dann schon im Druckpreis inbegriffen. Wähle zum Beispiel eine sattere Farbe, verleihe deinen Bildern den beliebten Monochrom-Look (Sepia oder Schwarzweiss) oder schneide die Bilder zurecht. Möglich ist auch, dass du eine grössere Collage erstellst und diese anschliessend als Gesamtbild druckst.

3. Das passende Dateiformat auswählen

In der Regel kannst du die fertigen Bilder im JPEG-Format speichern und an direkt einen Fotodienstleister weiterleiten. Achte darauf, dass du die Bilder, solltest du sie bearbeitet haben, nicht wiederholt speicherst. Das verringert am Ende die Bildqualität, sodass sich ein Rauschen im Bild oder verpixelte Stellen nicht mehr ausschliessen lässt. Lässt du die Bilder bei einem Dienstleister drucken, informiere dich darüber, in welchem Format die Dateien benötigt werden, um Verzögerungen zu vermeiden und das gewünschte Ergebnis aus dem Fotolabor zu erhalten.

Viele Dienstleister, die ihren Service online anbieten, verwenden eigene Tools. Diese erleichtern Kunden den Upload ihrer Bilder. So gehst du sicher, dass deine Bilder in den korrekten Formaten hochgeladen werden. Fotogeschenke, zum Beispiel einen Fotokalender, kannst du ebenfalls auf Online Plattformen gestalten. Ob als Poster, auf Acrylglas oder als Fotoleinwand: Wähle einfach die passenden Produkte aus. Wichtig: Ist etwas mit deinen Fotos nicht in Ordnung, bekommst du in der Regel eine Fehlermeldung und kannst die Bilder erneut hochladen.

4. Fotos auf einen Datenträger speichern, um Fotos drucken zu lassen

Wenn du den Sofortdruck wählst, speichere die fertigen Bilder auf einem geeigneten Datenträger. Das kann ein USB-Stick, eine Festplatte oder eine SD-Karte sein. Viele Drogerie- und Elektromärkte, in denen du heutzutage Bilder zur sofortigen Mitnahme ausdrucken kannst, bieten in ihrem Fotoservice auch die Übertragung per Bluetooth an, sodass die Verwendung auch mit deinem Smartphone möglich ist.

5. Fotogeschenke wie Fotobuch oder Fotokalender auswählen

Du möchtest ein spezielles Fotogeschenk auswählen, ohne die Bilder als klassische Fotoabzüge zu drucken? Ob als Fotosticker, Tasse oder Kissen: Wähle in einem Fotoshop die passenden Produkte aus und achte darauf, dass die Bilder die passende Grösse aufweisen. Das ist wichtig, damit du beispielsweise eine Tasse bedrucken lassen kannst, ohne dass die Ränder abgeschnitten werden. Auch ein Echtfotobuch ist eine Option und bietet eine Alternative zum herkömmlichen Fotobuch, in dem du ausgedruckte Bilder einklebst.

6. Fotos drucken lassen oder selbst ausdrucken

Nun kommt es zum entscheidenden Schritt: die Fotos drucken lassen. Diese Optionen hast du:

  • Foto als Leinwanddruck: Fotoleinwände sind ein Trend bei Kunstliebhabern, jedoch siehst du sie nicht nur in Ausstellungen. Die Leinwände sind auch ein beliebtes Deko-Element für das Zuhause und bestehen aus speziellem Leinenstoff und einem Keilrahmen, auf den der bedruckte Stoff aufgezogen wird.
  • Klassiches Fotopapier: Die gängigste Variante ist das herkömmliche Fotopapier, welches eine besondere Beschichtung erhält, damit die Farben satt und glänzend aussehen.
  • Fotoposter: Möchtest du grosse Wandbilder drucken und dabei einige Kosten sparen, wählst du das Fotoposter. Beachte dabei, dass es schneller reissen kann, da es sich um dünneres Papier handelt.

7. Gedruckte Bilder aufbereiten

Hast du die Fotos drucken lassen und möchtest sie verschenken, bereitest du sie im letzten Schritt auf. Achte besonders darauf, dass du sie nicht mit fettigen, klebrigen oder verschmutzen Fingern berührst, damit Glanz und Sauberkeit gewahrt bleiben. Lasse sie auch nicht in der Sonne liegen und schütze sie vor schädlichem UV-Licht, da die Prints sonst langfristig verblassen.

Nun kannst du die Bilder verschenken: Stelle sie als Collage zusammen, klebe sie in ein Fotobuch oder suche einen passenden Rahmen aus. Eine ganz persönliche Note erhalten die Bilder, wenn du Notizen hinzufügst oder sie mit Deko umrahmst (beispielsweise Farben, Glitzer, Schleifen oder Blüten).

Das könnte dich auch interessieren

APS C Sensor für anspruchsvolle Fotografie im kompakten Format

Der moderne Fotograf, der eine hohe Bildqualität mit entsprechender Auflösung schätzt und gleichzeitig ein kompaktes Gerät benötigt, wählt in vielen Fällen ein Modell mit APS C Sensor. In Kombination mit einem hochwertigen Objektiv mit der entsprechenden Schärfentiefe und einem Autofokus sowie der geeigneten Brennweite bietet dieser Sensor dir auf kleiner Fläche viel Leistung. Die Empfindlichkeit fällt hoch aus, die Bildqualität entsprechend ebenfalls. Wissenswertes zum APS C Sensor gibt es hier.

Vollformatkameras: sieben Fragen und Antworten rund um ihre Verwendung

Wer sich für die Fotografie interessiert, kommt nicht umhin, sich mit dem Thema Vollformatkameras auseinanderzusetzen, denn ohne diese gelingt der perfekte Shot nur schwer. Auch wenn moderne Smartphone-Kameras durchaus eine hohe Bildqualität vorweisen können, reicht kaum etwas an das Level professioneller Systemkameras heran. Während die Fotografie auf dem Smartphone einfach zu erlernen ist, wirft die Königsklasse der Kompaktkameras einige Fragen auf. Was ist ein Vollformatsensor? Welche Objektive eignen sich am besten und welches Zubehör benötige ich? Wie mache ich die besten Bilder? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen.

Digitaldrucker für vielseitige Einsatzmöglichkeiten

In der Industrie und Werbetechnik kommen häufig Digitaldrucker zum Einsatz, die den direkten Druck auf flexibles Material erlauben und mit einer hochwertigen Elektronik ausgestattet sind. Das ermöglicht den Qualitätsausdruck im Digitaldruckverfahren, der ohne den Zwischenschritt der Druckformproduktion auskommt. Abhängig ist die Bedruckbarkeit natürlich von der Oberflächenstruktur der zu bedruckenden Materialien. Der Digitaldruck vereinfacht den Vorgang gegenüber anderen Verfahren erheblich.

Quantitätskontrast: Tipps und Infos für harmonische Fotos durch optimale Farbverhältnisse

Warum wirkt das Foto des Sonnenuntergangs in der Ferne hinter den sich brechenden Wellen am Meer so harmonisch? Und warum wird bei der Nahaufnahme eines leuchtend roten Autos auf der Strasse ein Spannungsbogen erzeugt? Die Wirkung der Farben spielt hierbei eine grosse Rolle, dazu gehört auch die mengenmässige Verteilung der leuchtenden und blassen Farben. Stehen sie im optimalen Verhältnis zueinander, ist vom Quantitätskontrast die Rede. Was den Quantitätskontrast auszeichnet und welche Wirkung du damit erzielen kannst, erfährst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem erhältst du Hintergrundinfos zum Farbkreis und den weiteren Farbkontrasten der Ittenschen Farbenlehre.

Die Mittelformatkamera – das Modell für Profis

Die bekannteste Kamera ist die Kleinbildkamera, die auch in den Formatvorgaben den Ausgangspunkt für alle wichtigen Berechnungen moderner digitaler Kameras bildet. So beeinflusst das Format immer die Brennweite und Tiefenschärfe. Eine Alternative sind Mittelformatkameras, die ein grösseres Aufnahmeformat als Kleinbildkameras haben. Sie verfügen in der Regel über einen Sucher oder können mit Lichtschacht- oder Reflexsucher genutzt werden. Das gestattet mehr Freiraum und Dynamik in der Fotografie.

Kamerastative: wichtige Helfer beim Fotografieren und Filmen

Kamerastative gehören zur absoluten Grundausstattung jedes Fotografen, ob er professionell arbeitet oder die Fotografie nur als Hobby betreibt. Da es jedoch einen grossen Markt und damit eine grosse Auswahl an verschiedenen Stativen gibt, kann die Suche nach dem richtigen Stativ einige Hürden bereithalten. Hier erfährst du, welche Typen erhältlich sind, welches Zubehör zu Fotostativen dazugehört und wie du das passende Stativ für deine Kamera findest.