Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Produktfotografie: 7 Fragen rund um das perfekte Bild

In den Zeiten von Social Media, insbesondere von Plattformen wie Instagram und Pinterest, spielen attraktive Fotos eine immer grössere Rolle in unserem Leben. Damit liegen hochqualitative Bilder nicht nur länger im Interesse von Geschäftskunden und Unternehmern. Ob es um das perfekte Foto für soziale Netzwerke geht, du einen professionellen Beitrag für Sponsoren schaffen oder Produkte, die du nicht länger benötigst, im Internet verkaufen möchtest: Du kommst nicht umhin, dich mit dem Bereich der Produktfotografie auseinanderzusetzen. Was gilt es nun zu wissen und wo beginnst du deine fotografische Reise? Mithilfe unseres FAQs hast du den Durchblick.

Wie bilde ich meine Produkte perfekt ab?

Bei der Produktfotografie werden weder natürliche Kulissen noch Personen abgebildet. Aus diesem Grund gilt es, ein besonderes Augenmerk auf das Arrangement, die Bildkomposition, das Licht und die richtige Kulisse zu legen. Bei der Personenfotografie können Posen, Mimik, Gestik, Kleidung und Accessoires zum Eyecatcher avancieren. Die Produktfotografie hingegen kommt nicht in den Luxus dieser vielfältigen Möglichkeiten. Ein Objekt ist unbeweglich und muss daher gekonnt in Szene gesetzt werden.

Welche Tipps sind für die Produktfotografie wichtig?

  • Weniger ist mehr: Der Fokus sollte immer auf dem abgebildeten Artikel liegen. Zu viel Hintergrundlärm lenkt von dem eigentlichen Star des Bildes ab: dem Produkt.
  • Setze auf sorgfältig ausgewählte Requisiten, die das Produkt perfekt ergänzen.
  • Achte auf die richtige Beleuchtung. Mit dieser kannst du Stimmungen und Raumgefühle erzeugen, Highlights setzen und spannende Kontraste schaffen.
  • Wähle einen passenden Background, der das Produkt optimal hervorhebt.
  • Statte dich mit dem richtigen Equipment aus. Dazu gehören: Stativ, Fototisch, Lichtzelt oder Softboxen, Blitzgeräte, Reflektoren und Aufheller.

Für wen eignet sich die Produktfotografie?

Die Produktfotografie eignet sich gleichermassen für Unternehmen als auch Privatpersonen und kann für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Sie ist ein wichtiges Element der Werbefotografie und zwingend notwendig für den E-Commerce-Bereich und ein erfolgreiches Marketing. Doch auch Influencer benötigen oftmals professionelle Produktaufnahmen, wenn sie mit Kunden und Sponsoren zusammenarbeiten. Ebenso kannst du im privaten Bereich von hochwertigen Aufnahmen, die von einer guten Qualität zeugen, profitieren. Du möchtest zu Hause Platz schaffen und einige Sachen verkaufen? Dann benötigst du Fotos, auf denen die zu verkaufenden Gegenstände gut ersichtlich sind. Auch bei dieser Art von Aufnahmen handelt es sich um Produktfotos. Die Qualität der Fotos geht zumeist Hand in Hand mit den Verkaufschancen.

Wie erhalte ich hochwertige Bilder?

Fotografie ist kein Handwerk, das du an einem Tag lernst. Bei der Fotografie bedarf es eines professionellen Equipments, das Kamera, Objektive, Stative, Lichtquellen und weiteres Zubehör umfasst. Ebenso wichtig sind Talent, Erfahrung und das technische Know-how. Benötigst du regelmässig Produktfotos und möchtest diese in Eigenregie anfertigen, ist dies durchaus eine langfristige Option. Doch auch dann macht es Sinn, den Prozess gemeinsam mit einem Profi zu durchlaufen und dementsprechend ein Fotostudio oder eine Agentur für die ersten Aufnahmen aufzusuchen. Gerade wenn du Wert auf Professionalität legst, solltest du dein Schicksal nicht in die Hände eines Laien legen. Dies gilt zumal, wenn du selbst der Laie bist.

Welches Licht und welcher Hintergrund sind für Produktfotos optimal?

Bei der Fotografie ist die richtige Belichtung das A und O. Wie ein Maler mit Farbe arbeitet, malt der Fotograf mit Licht und Schatten, setzt Akzente, schafft Kontraste, erweckt Emotionen und fängt Stimmungen ein. Dabei kommt nichts dem Charme von natürlichem Sonnenlicht gleich. Doch nicht immer ist dieses in der gewünschten Intensität verfügbar. Softboxen und Lichtzelte, mit denen du für eine gleichmässige Helligkeit sorgst, bieten dir adäquate Lösungswege.

An hellen Tagen benötigst du oftmals kein künstliches Licht, sofern genügend Tageslicht durch die Fenster fällt. Bei der Verwendung von natürlichem Licht solltest du allerdings darauf achten, mit indirektem Sonnenlicht zu arbeiten. Direktes Sonnenlicht ist zu hell und sorgt für verschwindende Konturen, ausgebleichte Stellen und harte Schatten. Schattige Orte, beispielsweise der Balkon, der Garten oder die Terrasse, eignen sich überdies gut für ein Shooting. Achte unbedingt darauf, von welcher Seite aus du das Produkt am besten beleuchtest. Probiere im Zweifelsfall mehrere Varianten. Mit Reflektoren lassen sich dunkle Bereiche gezielt aufhellen.

Was sind Packshots?

Als Packshots bezeichnet man Produktfotos, auf denen die abzubildenden Artikel neutral auf einem weissen Background dargestellt sind. Dieser gestattet es, die Produkte auf einfache Weise freizustellen, was eine nahtlose Integration in nahezu jedes Webdesign möglich macht.

Diese Art von Aufnahmen eignet sich besonders gut für eine hohe Anzahl von Produkten. Die betreffenden Artikel lichtest du in einer bestimmten fotografischen Situation mit den gleichen Einstellungen und Lichtverhältnissen ab und gehst auf diese Weise besonders effizient, schnell, einfach und günstig vor. Ein Profi wertet die Fotos zusätzlich durch eine fachgemässe Bearbeitung auf. Ein weiterer Vorteil von Packshots liegt darin begründet, dass du eine hohe Anzahl von Bildern gleichmässig darstellen kannst. Das ist besonders für Onlineshops, Ebay- und Amazon-Shops von hohem Stellenwert.

Wie läuft ein Fotoauftrag ab?

Ein Fotoauftrag lässt sich grob in fünf Schritte unterteilen:

  1. Vorgespräch mit dem Fotografen und Auftragsbesprechung: Vereinbarung der Motive, des Verwendungszwecks, des Zeitraums und der Kosten
  2. Erstellung der Aufnahmen durch den Profi
  3. Auswahl der Bilder
  4. Bildbearbeitung
  5. Erhalt der Fotos

Das könnte dich auch interessieren

APS C Sensor für anspruchsvolle Fotografie im kompakten Format

Der moderne Fotograf, der eine hohe Bildqualität mit entsprechender Auflösung schätzt und gleichzeitig ein kompaktes Gerät benötigt, wählt in vielen Fällen ein Modell mit APS C Sensor. In Kombination mit einem hochwertigen Objektiv mit der entsprechenden Schärfentiefe und einem Autofokus sowie der geeigneten Brennweite bietet dieser Sensor dir auf kleiner Fläche viel Leistung. Die Empfindlichkeit fällt hoch aus, die Bildqualität entsprechend ebenfalls. Wissenswertes zum APS C Sensor gibt es hier.

Quantitätskontrast: Tipps und Infos für harmonische Fotos durch optimale Farbverhältnisse

Warum wirkt das Foto des Sonnenuntergangs in der Ferne hinter den sich brechenden Wellen am Meer so harmonisch? Und warum wird bei der Nahaufnahme eines leuchtend roten Autos auf der Strasse ein Spannungsbogen erzeugt? Die Wirkung der Farben spielt hierbei eine grosse Rolle, dazu gehört auch die mengenmässige Verteilung der leuchtenden und blassen Farben. Stehen sie im optimalen Verhältnis zueinander, ist vom Quantitätskontrast die Rede. Was den Quantitätskontrast auszeichnet und welche Wirkung du damit erzielen kannst, erfährst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem erhältst du Hintergrundinfos zum Farbkreis und den weiteren Farbkontrasten der Ittenschen Farbenlehre.

Photophobie: die Angst vor Licht

Du reagierst empfindlich auf Sonnenlicht? Dann bist du nicht allein, denn viele Menschen vertragen direkte Sonneneinstrahlung nicht und reagieren mit gereizten Augen. In diesem Fall musst du aber noch nicht an einer Photophobie leiden. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der du sogar auf künstliche Lichtquellen wie Strassenlaternen sensibel reagierst. Unerklärliche Kopf- oder Augenschmerzen oder gar mit Migräne können unter Umständen auf eine Photophobie hindeuten. Ein Augenarzt wird schnell feststellen, ob bei dir eine Photophobie vorliegt und wie sie am besten behandelt wird.

Megapixel – Mythen und Sagen aufgeschlüsselt

Galten Megapixel lange Zeit als ein Indiz für gute Bildqualität, reicht diese Angabe in der modernen Fotografie nicht mehr aus. Auf welche Eigenschaften solltest du beim Kauf einer neuen Digitalkamera achten? Welches Werkzeug benötigst du, um qualitativ hochwertige Fotos zu realisieren? Wir räumen bei den Mythen und Sagen auf und erläutern dir, welche Kriterien für eine gute Bildqualität verantwortlich sind.

Blende Kamera – Verständnis für Fotografie, Belichtung und Tiefenschärfe

Damit in der Fotografie die Bilder nach Wunsch gelingen, ist die Wahl der richtigen Blende essentiell: Sie bestimmt, wie viel Licht auf den Sensor fällt, und definiert damit die Belichtungszeit und Schärfentiefe eines Bildes. Bei einem Porträt etwa ist eine geringe Schärfentiefe gegeben, wenn die abgebildete Person scharf und klar zu erkennen ist und der Hintergrund als Effekt leicht verschwommen bleibt. Der passende Fokus wird durch geeignete Blenden erreicht. Gleiches gilt für die Belichtung eines Fotos.

Makro Objektiv: Besondere Aufnahmen in der Natur und mehr

Was früher als Handwerk beim Fotografieren zu erlernen war, erledigt heute die Hardware. Allerdings können einfache Kameras immer noch nicht alles leisten, was dem Auge gefällt – viele Bilder erfordern ein besonderes Objektiv mit einer speziellen Brennweite. Das Makro Objektiv erlaubt einen grossen Abbildungsmassstab. Die sogenannten Makroaufnahmen werden häufig genutzt, um Insekten oder Blüten sowie andere Motive in der Natur besonders deutlich abzubilden. Makrofotografie sieht aber nicht nur schön aus, sondern ermöglicht es auch, das Motiv besonders deutlich und isoliert darzustellen. Hier gibt es alles zum Thema Makro Objektiv.