Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Spiegelreflexkameras für den anspruchsvollen Fotografen

Spiegelreflexkameras für den anspruchsvollen Fotografen

Fotografieren ist eine Kunst, die sich in modernen Zeiten weiter etabliert und verschieden umgesetzt wird. Selbst das Smartphone weist bereits eine Kamera auf, die mit einigen digitalen Modellen mithalten kann. Wer jedoch Wert auf hochwertige Fotos im Kunstformat legt, greift auf klassische Produkte wie die Spiegelreflexkamera zurück. Diese sind in der Bildqualität immer noch die hochwertigsten Modelle und verfügen über eine umfangreiche Ausstattung. Die altbewährte Technik gestattet anspruchsvolle Fotos auf hohem Niveau.

Was sind Spiegelreflexkameras?

Der Aufbau einer Spiegelreflexkamera ist immer gleich, auch wenn die digitalen Modelle die analoge Kamera abgelöst haben und so auch 4K-Videos, verschiedene Filter oder der Autofokus möglich sind. Das Modell ist schwerer als andere Fotokameras, erlaubt gegenüber diesen jedoch den Wechsel der Objektive, sodass verschiedene Blickwinkel und Weiten, Auflösungen und Effekte auf natürlichem Weg erzielt werden. Den Unterschied zu anderen Modellen bildet vor allem der klappbare Spiegel. Auch sind in der Spiegelreflexkamera sehr kleine Sensoren verbaut, die als APS-C-Sensoren bezeichnet werden und anderen Kamerasensoren weit überlegen sind. Sie gestatten eine wesentlich höhere Auflösung und sind auch in der Lage, mehr Details darzustellen. Moderne Spiegelreflexkameras für Einsteiger gehören zu den Digitalkameras und werden mit DSL umschrieben, das für „digital single lens“ steht und entsprechend ein Modell mit einzelner Linse ist. Bei der Spiegelreflexkamera steht hinter den Buchstaben jedoch noch ein R, das für „reflex“ steht. Das liegt an dem verbauten Spiegel, der das Licht umwandelt bzw. reflektiert.

Die Spiegelreflexkamera besitzt:

  • ein Gehäuse
  • einen Bildsensor
  • einen Sucher
  • das jeweilige Objektiv
  • den klappbaren Spiegel für die Belichtung und Bildprojektion
  • APS-C-Sensoren

Wie funktionieren Spiegelreflexkameras mit verschiedenen Objektiven?

Die Funktionsweise einer Spiegelreflexkamera wird durch den klappbaren Spiegel bestimmt. Das Licht, das über die Linsen der Objektive einfällt, wird durch den Schwingspiegel reflektiert. Der Spiegel projiziert das Bild dann auf den Sucher und schwingt zurück, sobald der Auslöser betätigt wird. Dadurch wird das Licht umgeleitet und fällt auf den lichtempfindlichen Aufnahme-Sensor. Bei modernen Spiegelreflexkameras wird kein Film mehr eingelegt, sondern das Bild steht sofort über ein Display digital zur Verfügung. Trotzdem ist es möglich, die Aufnahmesituation auch natürlich zu betrachten und nicht nur digital. Die Zeitspanne, die der Sensor des Spiegels benötigt, um mit Licht versorgt zu werden, nennt sich Belichtungszeit. Gegenüber anderen Fotokameras erlaubt die Spiegelreflexkamera deren manuelle Einstellung.

Welches Zubehör gibt es für Spiegelreflexkameras?

Die Spiegelreflexkamera ist grösser und schwerer als Digital- und Kompaktkameras. Das macht auch den Transport schwieriger. Daher benötigt sie das passende Zubehör, das in vielen Produkten und in breiter Auswahl erhältlich ist, um die Bedienung für Einsteiger zu vereinfachen. Für die Spiegelreflexkamera gibt es:

  • verschiedene austauschbare Objektive
  • ein Stativ (um die Kamera stabil aufzustellen)
  • eine Transporttasche (um die Fotokamera zu verstauen und mitzuführen)
  • Blitzgeräte (die zusätzlich aufgeschraubt werden)

Welche Fotoapparate sind für Einsteiger vorteilhaft?

Für Einsteiger sind Spiegelreflexkameras teilweise in der Bedienung zu aufwendig. Daher bietet der Markt interessante Zwischenlösungen mit guter Elektronik, die eine ähnlich hohe Bildqualität erreichen. Teilweise ist das auch schon mit Kompaktkameras möglich. Besser sind jedoch die Bridgekamera oder die Systemkamera. Die Bridgekamera ist einfach zu bedienen wie die Kompaktkamera, besitzt jedoch ein grösseres Gehäuse und eine sehr stabile Konstruktion mit digitalem Zoom. Die Systemkamera ist etwa so hochwertig wie eine Spiegelreflexkamera, enthält jedoch nicht mehr das Spiegel-System.

Welche Auflösung ist für Video und Foto zu empfehlen?

Die Auflösung spielt gerade für Video und Foto eine entscheidende Rolle und bestimmt die Bildqualität mit. Moderne Spiegelreflexkameras sind auch für die Aufnahme von Videos geeignet und bieten neben Full-HD sogar die 4k- und 8k-Auflösung mit 3.840 x 2,160 Pixel und 4.096 x 2.160 Pixel. Je höher die Anzahl der Pixel und Megapixel dabei ist, desto detailgenauer ist die Darstellung.

Was unterscheidet die Spiegelreflexkamera von der Kompaktkamera?

Kompaktkameras sind günstig im Handel erhältlich und bieten eine hohe Bildqualität und einfache Handhabung. Mit einer Spiegelreflexkamera können sie jedoch immer noch nicht mithalten, da diese weiterhin als Profimodelle gelten und wesentlich teurer in der Anschaffung sind. Eine gute Zwischenlösung ist die Systemkamera, eine Kombination aus beiden Modellen. Während bei der Spiegelreflexkamera das Licht über das Objektiv und den Spiegel in einen dafür vorgesehenen Sucher geleitet wird und der Spiegel dann für die Belichtung des Sensors zurückklappt, arbeitet die Kompaktkamera mit einem viel kleineren Bildsensor, bei dem die Belichtung durch Strom erzeugt und das Bild in einzelne Bildpunkte zerlegt wird. Der eigentliche Unterschied liegt im Zoom, der bei der Spiegelreflexkamera optisch erfolgt, bei der Kompaktkamera digital. Auch das Objektiv und die Brennweite sind bei der Kompaktkamera fest, bei der Spiegelreflexkamera variierbar.

Was sind Systemkameras?

DSLR-Kameras und DSLM-Kameras sind bei Profis gleichermassen beliebt. Die Systemkamera (DSLM) kann in hochwertiger Ausführung mit einer Spiegelreflexkamera mithalten, ist allerdings etwas anders aufgebaut und meistens im Gewicht leichter. Während die Spiegelreflexkamera ein Modell ist, die das Licht über den Spiegel umleitet oder reflektiert, fehlt der Spiegel bei der Systemkamera, sodass sich das Sucher-System unterscheidet. Statt der optischen Ansicht, die bei der Spiegelreflexkamera möglich ist, bietet die Systemkamera den elektronischen Sucher und eine digitale Wiedergabe über ein Display.

Das könnte dich auch interessieren

dpi berechnen – Mit dieser Formel gelingt jeder Druck

Die Pixeldichte ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Fotografie. Dabei gilt: Je höher die Pixeldichte, desto mehr Details sind im Bild zu erkennen. Um das Beste aus einem Bild herauszuholen, solltest du ein paar Begriffe kennen und im Schlaf abrufen können. Einer davon ist dpi (dots per inch). Als Mediengestalter und Fotograf solltest du wissen, welche Kriterien für ein aussagekräftiges und detailreiches Bild substanziell sind. Die Berechnung der dpi gehört dabei zu den wesentlichen Bausteinen der digitalen Nachbearbeitung. Wie sich die dpi berechnen lassen, erfährst du hier!

Fotobücher erstellen: Mach anderen und dir selbst eine Freude!

Fotobücher selbst zu erstellen wird immer beliebter. Der Grund: Online geht dies spielend einfach und du hast eine tolle und vor allem persönliche Geschenkidee. Egal, ob du die schönsten Erinnerungen von eurem gemeinsamen Urlaub, Fotos eurer Hochzeit oder die wichtigsten Schritte im Leben eures Kindes verewigst: Mit einem selbst gestalteten Fotobuch hast du eine bleibende Erinnerung. Nicht umsonst zählen personalisierte Fotogeschenke zu den beliebtesten Geschenkideen überhaupt. Wie du ein Fotobuch erstellst, erklären wir dir hier.

Fotodrucker: Hochwertige Fotodrucke von zu Hause realisieren

Du möchtest deine Fotos nicht online oder im nächsten Fachhandel entwickeln lassen? Stattdessen kannst du es kaum erwarten, sie so schnell wie möglich auszudrucken? Dann solltest du dir einen Fotodrucker anschaffen, denn mit diesem hältst du deine fertigen Fotos binnen weniger Sekunden in der Hand. Dabei sind die heute im Handel erhältlichen Modelle so klein und kompakt, dass du sie problemlos überall mit hinnehmen kannst. Besonders beliebt sind die WLAN Drucker, mit denen du meist problemlos scannen, kopieren und drucken kannst. Selbstverständlich sind diese auch mit deinem Smartphone kompatibel, so dass du von ihnen aus auch Fotos drucken kannst.

Spionagekameras – perfekte Spione

Kleine Spionagekameras sind der Traum für jeden Detektiv und solche, die es gern werden wollen. Eine getarnte Überwachungskamera hat die besondere Eigenschaft, dass sie auf den ersten Blick nicht bemerkt wird. Sie kann in der Regel auch als Alltagsgegenstand verwendet werden. Ein Beispiel ist eine Wanduhr-Überwachungskamera. Die Wanduhr wird im Haus aufgestellt und zeigt die Zeit genau so gut wie eine klassische Wanduhr.

Fotoshootings: 7 spannende Fragen und Antworten

Denkst du über ein Fotoshooting mit Freunden, deinem Partner oder der Familie nach? Erfahre hier, welche Arten von Shootings es gibt, wie diese ablaufen und welche Kamera du für professionelle Fotoshootings benötigst.

Bridgekameras als Brücke zwischen verschiedenen Kameramodellen

Die Wahl einer guten Kamera ist nicht nur für Fotografen und Profis wichtig. Der Trend, kreative Bilder und Videos zu produzieren, wächst weiter und findet bei vielen Menschen Anklang. Daher hat der Markt einige hochwertige Modelle zu bieten, die besser als eine Kompaktkamera und nicht ganz so teuer wie eine Spiegelreflexkamera sind. Das ist die Bridgekamera, die damit eine Brücke zwischen den Funktionsmerkmalen und Konstruktionsprinzipien beider Kameras schlägt, gleichzeitig aber vergleichsweise erschwinglich bleibt.