Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Dank Fotobearbeitung Bilder optimieren und kreativ gestalten

Foto zu knipsen ist eine Sache, die Fotobearbeitung eine andere. Fotografen arbeiten mit der passenden Software und verschiedenen Programmen, um ein Bild in der Grösse, Farbe und Schärfe, im Kontrast und in der Helligkeit noch einmal anzupassen. Dafür stehen verschiedene Bearbeitungsprogramme zur Verfügung, die auch der Hobbyfotograf nutzen kann. Die Möglichkeiten sind heute sehr vielseitig und auch auf dem Smartphone und in einer App direkt möglich. Perfekte Fotos gelingen so einfach und unkompliziert, selbst wenn die Fotokamera kein Profimodell ist.

Wie funktioniert Fotobearbeitung?

Ein Foto kann Störungen aufweisen – vom Rote-Augen-Effekt bis hin zu starkem Bildrauschen und Bildunschärfe gibt es zahlreiche Probleme, die durch eine nachträgliche Fotobearbeitung wieder aufgehoben werden können. Aber auch ein ganz normales Foto kann durch eine Nachbearbeitung noch einmal in der Bildqualität verbessert werden. Die geeignete Software und verschiedene Bildbearbeitungsprogramme erlauben vielseitige Anwendungen, darunter:

  • das Zuschneiden, Anpassen, Drehen und Spiegeln der Fotos
  • die Optimierung in Kontrast, Schärfe, Farbe und Helligkeit
  • Highlights, Schattierungen und Filter
  • eine interessante künstlerische Verfremdung
  • die Bildretusche
  • die höhere Tiefenschärfe
  • die Entfernung von Störungen und Kratzern
  • die Aufhebung des Rote-Augen-Effekts

Welche Tipps gibt es für die Fotobearbeitung?

Über eine spezielle Software sind Fotos heute einfach zu überarbeiten. Neben den oben genannten Funktionen können verschiedene Werkzeuge etliche Fotoeffekte erzielen. Sogar die Körper- und Gesichtsform kann verändert werden. Ein Gesicht kann neu ausgeleuchtet, weicher und attraktiver gemacht werden. Hilfreiche Tipps gibt es auch für Landschaftsaufnahmen, die dann in Farbe, Filter, Kontrast und Fotoeffekten aufgepeppt werden oder mit Farb- und Schwarz-Weiss-Nuancen ein beeindruckendes Panorama bieten. Verfremdungseffekte, gewollte Bewegungsunschärfe oder Kacheleffekte erzielen eine interessante Bildwirkung. Auch kann ein Foto durch die Fotobearbeitung in der Kälte und Wärme beeinflusst werden, wodurch etwa schlechte Witterungsverhältnisse ausgeglichen werden.

Welche Software und Bildbearbeitungsprogramme werden für die Bildbearbeitung genutzt?

Ein bekanntes Fotobearbeitungsprogramm ist Adobe Photoshop. Hier stehen eine Vielzahl an Werkzeugen, Filtern und Bearbeitungsoptionen zur Wahl, die eine Anpassung des Fotos erlauben. Eine gute Software für die Fotobearbeitung zeichnet sich durch eine grosse Auswahl an Funktionen und Spezialeffekte, durch eine leichte Anwendung und eine kurze Einarbeitungsphase aus. Logisch aufgebaute Tools und intuitiv bedienbare Tutorials sind ebenfalls hilfreich.

Kostenlos erhältliche Softwares für den PC sind beispielsweise:

  • Paint NET (kostenloses Programm mit verschiedenen Ebenen, Bildeffekten und Werkzeugen, das um Tools und Plug-Ins erweiterbar ist)
  • Pixlr Editor (für PC und als App erhältlich)
  • Photoscape X (Einsteigersoftware für die spielerische Fotobearbeitung mit praktischen Tools und Filtern)
  • Raw Therapee (ständig aktualisierte Software mit grossem Funktionsumfang)
  • GIMP (leistungsstarke Fotobearbeitung für Windows, Mac OS und Linux mit Profi-Tools)
  • LightZone (kostenlose Software für die überschaubare Fotobearbeitung)

Wie kann ich meine Bilder schnell und unkompliziert bearbeiten?

Eine misslungene Aufnahme wird zwar selten zu einem Traumbild, es gibt aber viele praktische Bearbeitungsmöglichkeiten für Bilder und Fotos, die eine Optimierung bei Farb-, Schärfe-, Kontrast-, Helligkeitsveränderungen und eine Bildrauschreduzierung gestatten. Eine Alltagaufnahme kann so zu einem künstlerischen Foto werden, wenn es sinnvoll ausgeschnitten und nachbearbeitet wird. Wichtig ist, dass du die Fotoeffekte nicht übertreibst und stattdessen eine natürliche Wirkung anzielst. Dafür sind Kenntnisse für die Bildbearbeitung nötig. Programme wie Photoshop nehmen dir viel Arbeit ab und erlauben auch das Herumprobieren.

Sehr gut ist, wenn du bereits bei deinem Fotoapparat das RAW-Format wählst und die Datei erst später in eine komprimierte JPEG-Version umwandelst: Rohdatenformate lassen sich einfacher bearbeiten und allen Schritte der Fotobearbeitung nachvollziehen. Sinnvoll sind Farb- und Kontrastkorrekturen, die jedoch nicht zu sehr leuchten sollten. Experimentiere einfach mit den Farbwerten, um interessante Effekte zu erzielen. Nutze dafür kostenlose Programme für den PC oder als App für das Smartphone. Die meisten Werkzeuge und Anwendungen sind bei dieser Software selbsterklärend und erlauben viel kreativen Spielraum.

Wieso müssen in der Fotografie Bilder nachbearbeitet werden?

Die wenigsten Menschen sind Profis in der Fotografie und wissen genau, worauf es bei einem gelungenen Foto ankommt. Die anspruchsvolle Fotografie erfordert Hintergrundwissen, eine hochwertige Fotokamera und die Nachbearbeitung der Bilder, um das Foto zu optimieren und anzupassen. Besonders das gefürchtete Bildrauschen kann eine Nachbearbeitung aufheben. Probleme dieser Art entstehen, wenn die ISO-Werte der Kamera nicht günstig sind oder die Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen gemacht wird. Das Bildrauschen kann nachträglich entfernt werden, wird aber noch sichtbarerer, wenn Helligkeit oder Kontrast zu stark erhöht werden. Die Bildbearbeitung ermöglicht auch die Veränderung der Fotogrösse, das Drehen und Spiegeln.

Welche Fotoeffekte machen Fotos interessanter?

An Fotoeffekten gibt es eine grosse Auswahl, die dem Bild eine ganz neue Stimmung verleihen oder einen Alltagsschnappschuss in ein Kunstwerk verwandeln. Dazu gehören Fotoeffekte wie:

  • Malfilter (etwa Aquarell oder Öl-Effekte)
  • Sepia (im nostalgischen Ton)
  • Split Toning (Effekt mit Schwarz-Weiss und Kolorierung)
  • Bild in Bild (das Einfügen eines Bildes in ein anderes)
  • verschiedene Farbfilter (kalt, warm, hell, dunkel)
  • Farbakzente (leichte Farb- und Kontrastveränderungen)
  • Verwackelungseffekt und Mosaik

Wie kann ich Fotos auf meinem Smartphone bearbeiten?

Für das Smartphone gibt es eine grosse Auswahl an kostenlosen Apps, die eine Fotobearbeitung erlauben. Dazu sind moderne mobile Geräte bereits mit hochwertiger Kamera und einem dazugehörigen Bearbeitungsprogramm ausgestattet, um direkte Anpassungen und Verbesserungen vorzunehmen. Viele erweiterte Apps können heruntergeladen und dann vielseitig genutzt werden. Selbst das beliebte Photoshop gibt es als App mit angepassten Funktionen.

Das könnte dich auch interessieren

Fotoapparate – Fragen und Antworten

Die Geschichte der Fotografie reicht weit zurück und basiert auf der uralten Erfindung der Camera Obscura und der Laterna Magica. Während die ersten Fotoapparate im 19. Jahrhundert noch eine Belichtungszeit von mehreren Stunden benötigten und der Aufwand für die Fotoerstellung hoch war – ohne die Sicherheit, dass das Foto überhaupt gelingt – gibt es heute ein weitreichendes Angebot vieler verschiedener Fotokameras, die nicht nur eine hohe Bildqualität, sondern auch eine leichte Bedienung ermöglichen. Alles rund um das Thema Fotoapparate erfährst du hier.

Vollformatkameras: sieben Fragen und Antworten rund um ihre Verwendung

Wer sich für die Fotografie interessiert, kommt nicht umhin, sich mit dem Thema Vollformatkameras auseinanderzusetzen, denn ohne diese gelingt der perfekte Shot nur schwer. Auch wenn moderne Smartphone-Kameras durchaus eine hohe Bildqualität vorweisen können, reicht kaum etwas an das Level professioneller Systemkameras heran. Während die Fotografie auf dem Smartphone einfach zu erlernen ist, wirft die Königsklasse der Kompaktkameras einige Fragen auf. Was ist ein Vollformatsensor? Welche Objektive eignen sich am besten und welches Zubehör benötige ich? Wie mache ich die besten Bilder? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen.

Videos komprimieren: So geht es

Videos lassen sich in unterschiedlichen Videoformaten und Dateitypen erstellen. Beliebte Videoformate, wie beispielsweise AVI oder MKV, ermöglichen hierbei eine gute Bildqualität, benötigen aber leider auch viel Speicherplatz. Für den einfachen Austausch der Videos und für deren platzsparende Aufbewahrung ist es daher nützlich, die Aufnahmen über Software in kleinere Formate zu konvertieren. Doch wie funktioniert Videokompression, welche Schritte gilt es zu beachten, wie gelingt eine Kompression ohne Qualitätsverlust und welches Videoformat eignet sich für welchen Einsatzzweck?

Fotos verkleinern – so einfach geht es!

Du möchtest deine Bilder per E-Mail verschicken, aber es dauert so lange? Dann ist vermutlich die Datei sehr gross, und das überflüssigerweise. Denn damit deine Familie und deine Freunde deine Bilder am Bildschirm betrachten können, muss nicht schon eins davon fünf Megabyte haben. Die Technik der digitalen Fotografie ist heute weit fortgeschritten: Smartphones und Digitalkameras liefern Bildgrössen, die für den Alltagsgebrauch eher überdimensioniert sind. Du kannst aber ganz leicht selbst Fotos verkleinern. Hier erfährst du, wie!

Zeitraffer – Anwendungen und Techniken für Beschleunigungseffekte im Video

Aufnahmen, die mit einer herabgesetzten Bildrate in einer normalen Geschwindigkeit abgespielt werden, zeigen den Verlauf der Bewegung nicht mehr in Echtzeit, sondern wirken im Vorgang schneller. Das macht Veränderungen sichtbar, die ansonsten nur schwer wahrnehmbar wären und erlaubt die Betonung von Ereignissen im Filmverlauf. Bewirkt wird das durch den Zeitraffer, ein Verfahren der Fotografie, das die Wiedergabe von Szenen in stark beschleunigtem Tempo zeigt. Wie du damit interessante Effekte erzielst, erfährst du hier.

Die analoge Kamera für Hobbyfotografen und Profis

Gegenüber digitalen Kameras erfordert die Verwendung analoger Kameras mehr Kenntnisse und Fachwissen. Die Modelle sind komplexer aufgebaut, haben weder ein Display noch Speicherkartenslots. Das Foto wird aufgenommen, indem der Fotograf durch den Sucher blickt und den Auslöser bedient. Eine direkte Überprüfung der Fotos ist nicht möglich. Der Film muss erst entwickelt werden. Dafür sind analoge Kameras bereits sehr günstig im Handel erhältlich und überzeugen durch eine besondere Optik der Bilder.