Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Digitale Fotografie – Vorteile und technische Grundlagen für das perfekte Foto

Die digitale Fotografie ist eine moderne Ergänzung zur klassischen analogen Fotografie und vereinfacht vor allen Dingen die Handhabung der Kamera. Dennoch solltest du die technischen Grundlagen kennen und dich mit der Materie vertraut machen. Eine Vielzahl an Funktionen steht zur Verfügung, die teilweise jedoch gezielte Aufnahmen nur bedingt gestatten. Auch die Spiegelreflexkamera ist heutzutage eine Mischung aus analoger und digitaler Kamera und bietet eine Vielzahl an Aufnahmeprogrammen, bei denen die manuelle Bedienung aber nicht zu kurz kommt.

Was ist digitale Fotografie?

Sobald du für Aufnahmen von Bildern und Videos eine Digitalkamera verwendest, ist die Rede von digitaler Fotografie. Entwickelt wurde sie im 20. Jahrhundert. Sie ermöglicht die Umwandlung optischer Signale in elektronische. Damit bildet die digitale Fotografie eine Weiterentwicklung zur analogen Fotografie, bei der für die Bildentwicklung chemische Verfahren eingesetzt werden. Digitalkameras verfügen über eine andere Ausstattung, erlauben dir eine Darstellung auf einem Bildschirm und die Speicherung der Bilder auf dem Gerät. Sogar eine direkte Bildbearbeitung ist möglich, bei der du sämtliche Vorgänge kontrollieren kannst. Natürlich erfolgt die Entwicklung der Fotos nicht im Labor, sondern, wenn das Foto auf Papier gewünscht ist, als Ausdruck über den PC oder direkt über die Kamera.

Was sind Digitalkameras?

Digitalkameras besitzen statt eines Aufnahmemediums ein digitales Speichermedium und einen elektronischen Bildwandler oder Bildsensor. Zur Auswahl steht eine Anzahl an Funktionen, die die Aufnahme erleichtern oder einen Zoom erlauben. In Sachen Bildauflösung und Bildqualität steht die Digitalkamera analogen Modellen in nichts nach. Du kannst schwere Vollformat- oder kompakte Leichtformatkameras erwerben. Die einst analogen Meisterkameras sind mittlerweile digitalisiert oder bieten beide Optionen. Die normale Digitalkamera übernimmt im Grunde alle Einstellungen, die ansonsten der Fotograf manuell vornimmt. Oft besitzen moderne Modelle nicht einmal mehr den optischen Sucher, wobei das natürlich von der Art der Kamera abhängt. Die hochwertigen Modelle wie Spiegelreflex- oder Systemkameras verfügen über wichtige alte Funktionen und neue, so diverse Automatikprogramme und Kreativfunktionen. Davon sind zwar für die Gestaltung der Fotos nicht immer alle notwendig, dafür bleibt mehr Spielraum zur kreativen Entfaltung. Zu den Digitalkameras gehören:

  • Kompaktkamera (leicht zu bedienen, da alle Funktionen vollautomatisch zusammenwirken)
  • Bridgekamera (Kombination aus Kompakt- und Spiegelreflexkamera)
  • Systemkamera (moderne Alternative zur Spiegelreflexkamera)
  • Spiegelreflexkamera

Wie funktioniert digitale Fotografie?

Digitalkameras sind nicht mit Film, sondern mit einem Halbleiterbauelement in Form eines CCD-Chips ausgestattet, der wie ein Lichtsensor wirkt. Neuere Modelle verfügen über einen CMOS-Chip, der weniger Bildrauschen verursacht. Der Chip sitzt am Ort des Lichteinfalls, dort wo sich in analogen Modellen die Filmebene befindet. Von aussen durch das Objektiv einfallendes Licht wird auf die Zellen des Chips projiziert und in Elektronen umgewandelt. Die Anzahl hängt von der Lichtintensität ab: Jeder Zelle ist ein Pixel mit dem entsprechenden Helligkeitswert zugeordnet. Aus dem Helligkeitswert und den Pixelkoordinaten ergibt sich das digitale Bild, das auf dem Speichermedium abgelegt wird. Daher kannst du mit einer Digitalkamera wesentlich mehr Fotos machen. Die Bilddaten lassen sich auslesen, weiterverarbeiten und auf dem Computer speichern und ausdrucken.

Wie erhöhen technische Grundlagen der digitalen Fotografie die Bildqualität?

Fotografie ist und bleibt eine eigenständige Kunst. Verstehst du die Grundlagen einer Digitalkamera, geht aber alles leichter von der Hand. Die zunächst komplex erscheinende Materie vereinfacht sich, wenn der Fotograf sein Gerät kennt und die Funktionen sinnvoll nutzen kann. Dadurch gelingen eindrucksvolle Fotos, in denen Farbe, Kontrast, Weissabgleich, Belichtung und Brennweite stimmig sind. Dazu sollte jeder Fotokünstler wissen, was ein spannendes Bild ausmacht und welche unterschiedlichen Modi den gewünschten Effekt erzielen.

Welche Auflösung ist bei Digitalkameras empfehlenswert?

Die Auflösung bestimmt die Qualität der Fotos und wird in Megapixeln angegeben. Während normale Digital- und Kompaktkameras oft zwischen vier und acht Megapixel aufweisen, sind teurere Modelle mit einer Bildauflösung von 16 bis 24 Megapixeln ausgestattet. Die Auflösung und eine stete Erhöhung der Pixelzahl sind jedoch der Bildqualität eher abträglich. Du kannst entsprechend auf Modelle zurückgreifen, die einen normalen Bildsensor besitzen und vielmehr gute Funktionen für Belichtung, Brennweite, Zoom, Bildwandlung, Autofokus und ähnliche Einstellungen erlauben.

Was macht die digitale Fototechnik aus?

Fotografie ist heutzutage vielseitig möglich, sogar in hoher Qualität und Auflösung mit einem einfachen Handy. Trotzdem sinkt das Interesse an Digitalkameras nicht, da diese durch Entwicklung und Digitalisierung viele Vorteile für die Bildgestaltung ermöglichen und wesentlich einfacher Bilder und Videos von hoher Qualität ermöglichen. Alle Speicherdaten können leicht per USB-Kabel oder Bluetooth auf den Computer übertragen und dort bearbeiten oder ausgedruckt werden. Dazu stehen bei Digitalkameras tolle Kreativfilter und Funktionen zur Verfügung, die ein Bildrauschen verhindern, die Belichtung verbessern und so Tages- und Nachtaufnahmen ohne Einbussen erlauben. Durch digitale Anwendungen ist die Bedienung sehr simpel: Auf dem Monitor der Kamera erkennst du genau, was du einfangen möchtest und kannst dazu alle Einstellungen sinnvoll abstimmen. Als Laie ermöglicht dir die Digitalkamera dazu viele Automatikprogramme, die Einstellungen selbstständig anpassen. Die Digitalisierung der Fotos gestatten mehr Aufnahmen und auch die Auswahl der besten Motive. Dazu verfügen Digitalkameras oft über WLAN und Full-HD.

Welche Nachteile hat die digitale Fotografie gegenüber der analogen?

Nachteile zeigen sich bei Digitalkameras in der vollständig automatischen Fototechnik, die dir weniger Möglichkeiten erlaubt, eigene und individuelle Einstellungen vorzunehmen. Auch fällt ein realer Blick durch einen optischen Sucher bei vielen Kameras weg. Während Bilder keine chemische Entwicklung mehr benötigen, ist die Qualität ausgedruckter Fotos abhängig von der Leistung des Fotodruckers.

Das könnte dich auch interessieren

dpi berechnen – Mit dieser Formel gelingt jeder Druck

Die Pixeldichte ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Fotografie. Dabei gilt: Je höher die Pixeldichte, desto mehr Details sind im Bild zu erkennen. Um das Beste aus einem Bild herauszuholen, solltest du ein paar Begriffe kennen und im Schlaf abrufen können. Einer davon ist dpi (dots per inch). Als Mediengestalter und Fotograf solltest du wissen, welche Kriterien für ein aussagekräftiges und detailreiches Bild substanziell sind. Die Berechnung der dpi gehört dabei zu den wesentlichen Bausteinen der digitalen Nachbearbeitung. Wie sich die dpi berechnen lassen, erfährst du hier!

Hochzeitsfotografie Zürich – schöne Bilder von einem unvergesslichen Tag

Die Hochzeit ist ein ganz besonderes Erlebnis. Ein erfahrener Hochzeitsfotograf hält die schönsten Momente und Zeichen der Liebe mit seiner Kamera fest. Neben den gestellten Bildern vom Hochzeitspaar und den Gästen macht er auch Momentaufnahmen und Schnappschüsse. Darin ist die beschwingte Stimmung auf der Feier zu erkennen. Ein späterer Blick auf die emotionalen Fotos weckt immer wieder angenehme Erinnerungen. Die Liebe steht bei der Hochzeitsfotografie im Mittelpunkt, doch auch Kleinigkeiten am Rande des Geschehens bereiten Dir viel Freude. Mit seiner professionellen Ausstattung gelingt es dem Fotografen, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen schöne Bilder zu schiessen.

Additive Farbmischung – Wissenswertes über ein allgegenwärtiges Phänomen

Im Licht ist Farbe. Das Licht der Sonne erzeugt den Regenbogen und lässt Blumen leuchten. Farben beeinflussen Stimmungen und setzen Signale. Unsere Sprache ordnet Gefühlen und Eindrücken Farben zu: Der Neid ist gelb, die Verliebtheit rosa, Waldgrün beruhigt, Signalrot macht wachsam. Farben sind Eigenschaften des Lichts. Physikalisch betrachtet, ist Licht eine elektromagnetische Schwingung. Wellenlängen zwischen 380 und 780 Nanometer reizen die Sehzellen unserer Augen und verursachen Wahrnehmung. Diese Beschaffenheit des Lichtes und der Netzhaut macht sich die Technik zunutze. Mithilfe der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) entstehen in additiver Farbmischung auf Bildschirmen oder für die Raumbeleuchtung beliebig viele Zwischentöne.

Fotos entwickeln – Fotogeschenke mit eigenen Fotoabzügen selbst gestalten

Fotografie ist heute in erster Linie digital. Hochauflösende Displays zeigen die Bilder in einer noch wenigen Jahren unbekannten Qualität und Farbbrillanz. Und trotzdem: Prints sind wieder in Mode. Der Fotokalender, die Fotoleinwand und das Echtfotobuch sind begehrte Geschenke. Postkarten werden aus Fotografien selbst gestaltet, Wandbilder werden in Rahmen verpackt. Aber kannst du solche Fotoprodukte nicht auch selber herstellen? Filme entwickeln und Abzüge erstellen, Ausschnitte, Formate und Belichtung selbst auswählen – das geht. Hier verraten wir dir, wie.

Fluchtpunktperspektive: Infos und Tipps zum Prinzip des perspektivischen Bildaufbaus und seiner Wirkung

Für ausdrucksstarke Fotos und Bilder mit Tiefenwirkung gehört die Perspektive zu einem wesentlichen Gestaltungsmerkmal. Wenn das Auge des Betrachters auf einen oder mehrere Fluchtpunkte am Horizont fällt, ist die Rede von der Fluchtpunktperspektive. Wie diese zentrale Perspektive definiert ist, wodurch sich die Bilder mit der Fluchtpunktperspektive auszeichnen und welche Wirkung sie erzielen, erklärt dir unser informativer Ratgeber. Ausserdem erläutern wir relevante Begriffe, wie Fluchtpunkt, Fluchtlinie sowie Horizontlinie, die dir bei der Umsetzung toller Bilder helfen.

Die wichtigsten und gängigsten Grafikformate

Ohne einen Gedanken daran zu verwenden, haben wir täglich am Bildschirm mit Grafikformaten zu tun. Damit die Darstellung der Daten optimal funktioniert, ist die Verwendung des richtigen Formats für eine schnelle oder qualitativ hochwertige Darstellung entscheidend. Wir zeigen dir, welche Grafikformate existieren und worin ihre Vor- und Nachteile liegen. Dadurch optimierst du deine Webseite und verhinderst bei einer Komprimierung einen Datenverlust.