Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Fotoposter: Die individuelle Wandgestaltung mit deinem eigenen Motiv

Fotoposter: Die individuelle Wandgestaltung mit deinem eigenen Motiv

Du suchst eine individuelle Wanddekoration im XXL-Format? Dann solltest du dir ein Fotoposter erstellen lassen. Der Vorteil: Du kannst dein eigenes Motiv auswählen. Schöne Urlaubserinnerungen werden so nicht in das Fotoalbum verbannt, sondern hängen gut sichtbar bei dir an der Wand. Selbst für die kleine Wohnung ist ein Poster eine ideale Wanddekoration, denn sie sind in verschiedenen Formaten erhältlich. Egal ob Hochformat oder Querformat: Diese Fotoprodukte ziehen sofort alle Blicke auf sich!

Warum ein Poster mit eigenem Foto erstellen?

Du hast ein schönes Landschaftsbild von deinem letzten Urlaub oder einen Schnappschuss deiner Kinder? Dann solltest du diesen für deine Wanddekoration nutzen, denn so hast du ihn immer im Blick. Im Gegensatz zu gekauften Wandbildern sind Poster mit einem eigenen Motiv ein Unikat und schaffen sofort eine persönliche Atmosphäre.

Was sind die Vorteile von einem Poster?

Du suchst das Fotogeschenk mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis? Dann sollte das Fotoposter deine erste Wahl sein. Im Grunde sind dies einfache Fotoabzüge im grossen Format, wobei dir natürlich verschiedene Abmessungen angeboten werden. Selbst sehr grosse Formate von 120 mal 90 Zentimetern sind problemlos möglich. Da es sich um einen einfachen Fotoabzug auf Fotopapier handelt, solltest du dir zusätzlich einen Rahmen für deine Bilder besorgen. Mit einem solchen wirken sie an der Wand sehr viel edler. Die Panoramavariante ist bei vielen Anbietern sogar 300 mal 100 Zentimeter gross – ein ideales Format, um das Poster über deiner Couch zu platzieren.

Welche Fotogeschenke sind noch beliebt?

Hast du einen Anbieter gefunden, bei dem du dein Fotoposter gestalten möchtest, findest du hier meist noch weitere interessante Geschenkideen. Das Foto im Glasblock etwa ist eine prima Dekoidee für den Schreibtisch. Auch Fotobücher zählen zu den beliebtesten Geschenkideen. Ähnlich wie in einem normalen Fotoalbum findest du in diesem ein ausreichendes Platzangebot für alle deine Urlaubserinnerungen. Der Fotokalender hingegen verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen: Wähle zwölf deiner schönsten Fotos aus und platziere sie in einem Wand-, Küchen- oder Tischkalender.

Was ist der Unterschied zwischen Poster und Fotoleinwand?

Die Fotoleinwand ist qualitativ etwas hochwertiger als das Fotoposter, allerdings auch teurer in der Anschaffung. Hier wird dein Foto auf einen Keilrahmen mit einer Tiefe von meist drei Zentimetern gedruckt. Eine brillante Druckqualität zeichnet diese Fotoleinwände ebenso aus wie die Möglichkeit, verschiedene Grössen zu bestellen. Meist hast du die Auswahl aus folgenden Formaten:

  • 30x20 Zentimeter
  • 40x30 Zentimeter
  • 60x45 Zentimeter
  • 80x60 Zentimeter
  • 120x80 Zentimeter

Möchtest du eine besonders elegante Variante, solltest du dir die Leinwand mit einem Schattenfugenrahmen bestellen. Er ist in vielen Farben wie Weiss, Schwarz, Silber oder in Holzoptik erhältlich. Sehr beliebt ist die Fotoleinwand, bei der dein Foto auf eine Forex-Platte gedruckt wird. Sie hat nicht nur den Vorteil, dass sie besonders leicht ist. Mithilfe moderner UV-Technik wird dein Motiv auf eine fünf Millimeter starke Forexplatte gedruckt. Sehr viel hochwertiger ist der sogenannte Alu-Dibond-Druck. Satte Farben und scharfe Kontraste zeichnen diese Bilder aus, die sogar UV-beständig sind. Auch diesen Druck kannst du wahlweise matt oder glänzend bestellen.

Worauf sollte ich bei der Gestaltung der Wandbilder achten?

Möchtest du ein Fotoposter erstellen, solltest du dir zunächst Gedanken über das Material machen. Grundsätzlich wird ein Poster auf hochwertigem Fotopapier gedruckt, wobei dir folgende Varianten zur Auswahl stehen:

  • hochglänzend
  • perlmutt
  • seidenmatt
  • seidenraster

Wähle sie entsprechend deines Motives aus. Für Portraitaufnahmen eignet sich die Variante seidenraster am besten. Für das Badezimmer ist ein Fotoposter aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit eher bedingt geeignet. Für diesen Raum solltest du lieber ein Bild hinter Acrylglas wählen. Übrigens: Um die Aufhängung musst du dir keine Gedanken machen, denn das erforderliche Aufhängematerial kannst du bei den meisten Anbietern gleich mitbestellen.

Warum sind Fotocollagen so beliebt?

Im Gegensatz zum Fotoposter, auf welchem du nur eines deiner Bilder platzierst, besteht eine Fotocollage aus mehreren Fotos. Bis zu zwölf deiner liebsten Motive kannst du auf diesen beliebten Fotogeschenken verewigen. Am besten nutzt du Bilder einer Farbfamilie, damit sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Selbstverständlich stehen dir mehrere Layouts zur Verfügung; teilweise kannst du sogar Texte einfügen.

Wie gestalte ich ein Fotoposter?

Egal für welchen Anbieter du dich entscheidest: Die Gestaltung deiner Fotogeschenke nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und gelingt auch dem Laien ohne Probleme. Je nach Anbieter musst du dir zunächst die Software des Anbieters herunterladen. Eine weitere Voraussetzung ist natürlich, dass du die Bilder von deinem Smartphone oder der Digitalkamera auf den PC übertragen hast. Nun wählst du einfach eines dieser Fotos aus und kannst es meist auch noch bearbeiten beziehungsweise optimieren. Nach dem Absenden deiner Daten dauert es in der Regel nur wenige Werktage, bis du dein fertiges Poster in den Händen hältst.

Das könnte dich auch interessieren

Eventfotografie – 7 Fragen zu einem lukrativen Fotografenjob

Es ist gar nicht so einfach, auf Veranstaltungen Fotos zu machen, die hinterher das Aussergewöhnliche des Moments abbilden. Auf Events ist alles in Bewegung, ein guter Fotograf arbeitet hier engagiert und anwesend, jedoch eher so, dass er unauffällig ist und dennoch alle entscheidenden Szenen einfängt, die hinterher das Ereignis repräsentieren. Für die Eventfotografie ist Können und Erfahrung notwendig, da es eigene Regeln gibt, die beachtet werden müssen. Dafür bietet die Eventfotografie auch viele lukrative Aufträge und den direkten Kontakt zum Kunden.

Qualitätskontrast: Tipps und Tricks zur Steigerung der farblichen Leuchtkraft

Fotografierst du eine rote Blüte an einem trüben Tag, wirst du auf dem Bild feststellen, dass die Leuchtkraft der Blume durch den grauen Hintergrund deutlich stärker hervortritt, als wenn du das Motiv an einem sonnigen Tag mit einem sattblauen Himmel aufnimmst. In der Fachsprache wird dieses Phänomen als Qualitätskontrast bezeichnet. Wodurch sich dieser Qualitätskontrast auszeichnet, welche unterschiedlichen Farbqualitäten dafür benötigt werden und welche Wirkungen du mit ihm erzielen kannst, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem geben wir die weitere Tipps und Infos, wie du selbst tolle Bilder mit Qualitätskontrast aufnehmen kannst und welche weiteren Kontraste sich damit kombinieren lassen.

Subtraktive Farbmischung – ein wichtiger Bestandteil der Farblehre

Die Mischgesetze bei Lichtfarben und Körperfarben ergeben beeindruckende Zusammenhänge. Abgekürzt werden sie mit RGB und CMY und sind primär für Farbfilme oder Druckverfahren interessant. RGB sind die Primärfarben der Lichtfarben und die Sekundärfarben der Körperfarben. CMY sind die Primärfarben der Körperfarben und die Sekundärfarben der Lichtfarben. Daraus ergeben sich zwei Mischsysteme für Licht- und Körperfarben, die additive und subtraktive Farbmischung. Alles über die letztere erfährst du hier.

Drohnenaufnahmen: Unsere Fragen und Antworten klären auf

Sie liefern visuell faszinierende Bilder, wirken aus der Ferne oft wie ein Spielzeug unter freiem Himmel und werden in der Film- und Fotoszene immer beliebter: Drohnen. Nicht nur Profis verwenden die Kamera, um Landschaften festzuhalten, auch bei Hobby-Filmern ist sie beliebt, um schöne Aufnahmen im Urlaub zu machen. Dank des technischen Fortschritts bieten viele der Neuheiten qualitativ hochwertige Aufnahmen. Wenn du als Einsteiger Drohnenaufnahmen machen möchtest, dann informiere dich hier über die wichtigsten Fragen, bevor es für dich "hoch hinaus" geht, um Landschaften zu erkunden und alles aus der Vogelperspektive zu geniessen.

Die Mittelformatkamera – das Modell für Profis

Die bekannteste Kamera ist die Kleinbildkamera, die auch in den Formatvorgaben den Ausgangspunkt für alle wichtigen Berechnungen moderner digitaler Kameras bildet. So beeinflusst das Format immer die Brennweite und Tiefenschärfe. Eine Alternative sind Mittelformatkameras, die ein grösseres Aufnahmeformat als Kleinbildkameras haben. Sie verfügen in der Regel über einen Sucher oder können mit Lichtschacht- oder Reflexsucher genutzt werden. Das gestattet mehr Freiraum und Dynamik in der Fotografie.

Heliografie – eine Erfindung, die Geschichte machte

Heute kennen wir vor allen Dingen die Daguerreotypie als den Anfang der Fotografie. Tatsächlich gab es aber schon vorher Verfahren, die es ermöglichten, dauerhafte Bilder zu erzeugen, ohne natürlich einen detailgenauen Effekt zu erreichen. Zu ihnen gehört die Heliografie, ein Tiefdruckverfahren mit Asphalt und Sonnenlicht. Es war das Ergebnis spannender Experimente, das ermöglichte, eine lichtbeständige Kopie eines grafischen Blattes herzustellen und so eine dauerhaft fotografische Abbildung durch die Hilfe einer Kamera zu erhalten.