Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Fotorahmen – alles zur stilvollen Beigabe zum Bild

Fotorahmen – alles zur stilvollen Beigabe zum Bild

Damit Bilder und eigene Fotos eine besondere Wirkung erzielen, kannst du sie in einen Rahmen fassen und sie dann aufhängen oder aufstellen. Der Ausdruck an einem prominenten Ort ermöglicht es dir, das Foto immer zu betrachten, und dient auch der kreativen Wandgestaltung. Mit Inspiration und Können stimmst du das Bild im Fotorahmen optimal auf die Inneneinrichtung ab und sorgst so für stilvolles Wohnen. Bilderrahmen gibt es nämlich in zahlreichen Formen und Grössen. Alles zum Thema erfährst du hier.

Was ist ein Foto- oder Bilderrahmen?

Der Bilderrahmen eine doppelte Aufgabe. Zum einen soll er ein Bild oder Foto einfassen und umrahmen und so besser zur Geltung bringen, zum anderen soll er das Foto stabilisieren und vor Staub und anderen Einwirkungen schützen. Daher kann ein Fotorahmen entweder aufgehängt oder über einen Fotoständer aufgestellt werden.

Den Ursprung haben Bilderrahmen natürlich durch die Hängung von Gemälden, wobei vor der weltlichen Kunst bereits Altar- und Kirchenbilder in einen Rahmen gefasst wurden. Die Materialien waren Metall, Marmor oder Holz, die als Bilderrahmen dann vergoldet, bemalt oder verziert wurden und das Kunstwerk ergänzten. Der heutige Fotorahmen ist die kleinere Variante der klassischen Bilderrahmen und kann auch für Plakate und Poster verwendet werden. Daneben gibt es für Zeichnungen spezielle Grafikrahmen und in der modernen Ausführung dann auch den digitalen Bilderrahmen.

Welche Rahmen gibt es im Handel?

Erhältlich ist der Fotorahmen in verschiedenen Formaten und dient so vielseitig als Bildträger, der das Foto stabilisiert, einfasst und schützt. Der Handel bietet eine grosse Auswahl an Fotorahmen zum Aufhängen und Aufstellen. Sie können aus ganz verschiedenen Materialien angefertigt sein. Sehr praktisch sind Modelle, die einen leichten Wechsel des Bildes gestatten. Dazu gehören:

  • Holzrahmen
  • Glasrahmen
  • Kunststoffrahmen
  • Silber- oder Goldrahmen
  • Steinrahmen
  • Acrylrahmen
  • Magnetrahmen
  • Fotoleisten
  • Passepartouts
  • digitale Bilderrahmen
  • Spannrahmen
  • Fotowürfel
  • Portraitrahmen
  • Rahmen für Kinder

Wie kann ich ein Foto durch den Rahmen hervorheben?

Die Wirkung eines Fotos wird durch einen Fotorahmen erheblich gesteigert oder unterstützt. Dadurch bereitest du den Bildern die perfekte Bühne für den Ausdruck. Foto und Rahmen verschmelzen im Idealfall zu einer Einheit. Es ist wichtig, dass du den Rahmen in seiner Dicke und Grösse, in Design und Farbe auf das Foto abstimmst. Ist das nicht der Fall, kann der Rahmen die Fotowirkung auch beeinträchtigen. Zwar ist bei der Gestaltung deine Inspiration nicht eingeschränkt, der Fotorahmen sollte jedoch das Bild nicht erdrücken oder minimieren. Daher ist auch die Wahl des geeigneten Rahmens eine Kunst für sich: Er ermöglicht eine wunderschöne Abgrenzung des Bildes und geht gleichzeitig eine Symbiose mit ihm ein.

Wie unterscheiden sich die Produkte im Format?

Der Bilderrahmen ist in vielen Grössen und Ausführungen erhältlich. Gängig sind Grössen im A4- und A3-Format, aber auch Modelle, die für Poster, Bilder und Plakate XXL-Grössen aufweisen. Den Fotorahmen kannst du auswählen als:

  • DIN-Format
  • Quadrat
  • Rechteck
  • Panorama
  • Standardformat
  • Fotoformat
  • Würfelformat
  • Filmformat

Welche Aufgaben hat der Fotorahmen noch?

Neben der ästhetischen Wirkung dient ein Fotorahmen immer dazu, das Foto vor äusseren Einwirkungen zu schützen. Die Produkte stabilisieren das Bild und bewahren es durch eine Abdeckung aus Glas auch vor Schmutz, Staub, Licht und Feuchtigkeit. Dazu bietet der Bilderrahmen den Schutz bei einem Transport und sorgt dafür, dass das Bild nicht knickt oder anderweitig beschädigt wird.

Wie kann ich einen Bilderrahmen selbst basteln?

Ein Fotohalter ist in ganz unterschiedlichen Materialien, Höhen und Formaten erhältlich. Manchmal bringt es aber auch Freude, den Rahmen selbst zu bauen und die Masse dann auf das eigene Foto abzustimmen. Gerade, wenn du Fotografie oder bildende Kunst zu deinen Hobbys zählst, gehört auch das Rahmenbauen in Entwurf und Ausführung dazu. Sehr einfach ist natürlich der eigene Fotorahmen aus Pappe, Karton und Papier zu erstellen. Kreativer muss die Inspiration sein, wenn der Fotorahmen verziert wird, beispielsweise mit Textilien, Steinen oder Muscheln.

Schneide aus einem Pappkarton die Rahmenteile aus. Dafür zeichnest du die Breite, Höhe und Länge vorher mit einem Bleistift auf. Für die Rückseite benötigst du einen ganzen Karton. Setze nun das Bild dazwischen und lege die Rahmenteile darüber. Nun kannst du diese individuell gestalten, indem du sie beklebst oder in buntes Papier oder in Stoff einwickelst. Klebe die Rahmenteile auf den Karton und lasse den oberen oder seitlichen Bereich offen. Dort wird das Bild hineingeschoben. Sehr gut ist ein Fotoständer, der dann das Bild beim Aufstellen stabilisiert.

Wann ist für ein Bild kein Zubehör notwendig?

Manche Fotos und Bilder haben eine eigene Wirkung und benötigen dann auch kein weiteres Zubehör wie einen Rahmen. Das kann der Fall sein, wenn das Portrait oder Foto etwa auf Leinwand oder Holz gedruckt ist oder durch eine optische Reduktion eingeschränkt wird. Auch Bilder auf Alu-Dibond benötigen in der Regel kein Zubehör für eine Aufhängung oder Wanddekoration. Der Rahmen kann eine stilvolle Wirkung haben, bestimmte Bilder aber auch in ihrer Atmosphäre begrenzen. Sinnvoll ist der Rahmen dann, wenn das Bild aufgestellt oder über einen Nagel an der Wand aufgehängt werden soll.

Das könnte dich auch interessieren

Bilder komprimieren – in wenigen Schritten die Bildgrösse reduzieren

Bilder zu komprimieren, gewinnt in Zeiten des „Page Speeds“ immer mehr an Bedeutung. Je kleiner die Dateien, desto schneller lädt eine Website. Bei Suchmaschinen wie Google stellt dies bereits ein Ranking-Faktor dar. Das Komprimieren von Fotos hat aber noch einen weiteren Vorteil: Komprimierte Bilder sparen Speicherplatz auf dem Server ein. Der Unterschied gegenüber unkomprimierten Dateien ist für ungeschulte Augen kaum ersichtlich. Etabliert haben sich die Dateiformate JPG sowie PNG und GIF. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erfährst du, wie sich Bilder effektiv verkleinern und damit die Ladezeiten von Webseiten deutlich verbessern lassen.

Spiegellose Kamera vs. Spiegelreflexkamera: alles über die moderne Alternative

Die Spiegelreflexkamera ist seit langer Zeit die Königin unter den Kameras und heutzutage auch als Digitalkamera erhältlich. Konkurrenz bekommt sie jedoch durch spiegellose Systemkameras, die eine ähnlich hohe Leistung und Bildqualität zeigen. Letztere ist eine Kamera aus einer preisähnlichen Kategorie, bei der ebenfalls Objektive, Blitzgeräte oder Zubehör gewechselt werden können. Was hier fehlt, ist der Spiegel, der durch digitale Sensoren ersetzt ist. Wie eine spiegellose Kamera funktioniert und was sie kann, sagen wir dir hier.

Filmlichtempfindlichkeit und Photophobie – ganz unterschiedliche Sachverhalte!

Von einer Photophobie spricht man, wenn die Augen Licht gegenüber sehr empfindlich reagieren. Das kann bei Migräne der Fall, aber auch Symptom einer Krankheit sein. In beiden Fällen führen Lichtreize zu Schmerzen. Es muss sich dabei nicht um Sonnenlicht handeln, die Blendung kann auch von künstlich erzeugtem Licht ausgehen. Was beim Film eine Überbelichtung verursacht, löst im Auge Schmerzen aus. Was haben Filmlichtempfindlichkeit und Photophobie gemeinsam? Was ist mit der Lichtempfindlichkeit der Haut? Und welche Ursachen hat eine Lichtscheu? Du hast die Fragen – wir die Antworten!

Der Fotorucksack für den Schutz der Fotoausrüstung

Professionelle Fotografie erfordert die richtige Fotoausrüstung. Dazu gehört, wenn das Equipment grösser ausfällt, auch ein stabiler Fotorucksack. Neben der Kamera können damit Stativ, Objektive, Blitzarme und weiteres Zubehör sicher und geschützt transportiert werden. Der Fotorucksack hat den Vorteil, dass er auf dem Rücken getragen das Gewicht gut ausbalanciert und eine freihändige Nutzung der Kamera ermöglicht.

Babyfotografie – worauf es beim Fotoshooting ankommt

Die ersten Tage, Wochen und Monate nach der Geburt eines Kindes sind für Eltern eine ganz besondere Zeit – eine Zeit, die nicht wiederkehrt und die deshalb häufig in vielen Bildern festgehalten wird. Als bleibende Erinnerung wünschen sich viele Eltern deshalb eine professionelle Babyfotografie. Viele Fotografen haben sich auf Baby- und Newbornshootings spezialisiert und wissen genau, wie sie die Kleinsten ins rechte Licht rücken. Was die Babyfotografie so besonders macht, worauf du bei den Babyshootings achten solltest und wann der optimale Zeitpunkt dafür ist, erklären wir dir in unserem Ratgeber rund um die Babyfotografie.

Kompaktkamera – perfekt für Einsteiger und Familien

Die Fotografie erfordert für hochwertige Aufnahmen Talent und Hintergrundwissen. Etwas einfacher gelingt das Knipsen der Bilder mit einer Kamera, die alles kann. Wer sich mit der Materie tiefer beschäftigen möchte, kann mit einer hochwertigen Kompaktkamera beginnen und hervorragende Aufnahmen machen, die auch ohne Fachkenntnisse gelingen. Digitalkameras nehmen die meisten Funktionen automatisch vor und passen das Bild im optimalen Verhältnis an. Das macht sie auch so interessant für Einsteiger.