Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Subtraktive Farbmischung – ein wichtiger Bestandteil der Farblehre

Die Mischgesetze bei Lichtfarben und Körperfarben ergeben beeindruckende Zusammenhänge. Abgekürzt werden sie mit RGB und CMY und sind primär für Farbfilme oder Druckverfahren interessant. RGB sind die Primärfarben der Lichtfarben und die Sekundärfarben der Körperfarben. CMY sind die Primärfarben der Körperfarben und die Sekundärfarben der Lichtfarben. Daraus ergeben sich zwei Mischsysteme für Licht- und Körperfarben, die additive und subtraktive Farbmischung. Alles über die letztere erfährst du hier.

Was ist die subtraktive Farbmischung mit Körperfarben?

In der Farbenlehre setzen sich Farbe und Pigmente zusammen aus:

  • Farbton
  • Helligkeit
  • Sättigung

Die Klasse der Licht- und Körperfarben bildet ein Farbsystem, das sich als dreifarbiger Filter zeigt. Die Farbe eines Körpers wird durch Struktur der Oberfläche, Dicke und Lichteinfall beeinflusst. Während Lichtfarben selbstleuchtend sind, benötigen Körperfarben zum Sichtbarmachen eine Lichtquelle. Trifft nun Licht auf eine Lichtquelle mit anderer Wellenlänge, wird es heller als die beiden einzelnen Quellen. Das Licht wird addiert und es kommt zur additiven Farbmischung mit Lichtfarben, wobei aus Blau, Grün und Rot Weiss entsteht. Beim Mischen von zwei dieser Primärfarben entsteht eine Sekundärfarbe. Wie Lichtfarben lassen sich auch Körperfarben mischen. Hier zeigt sich ein entgegengesetztes Ergebnis, da es sich hierbei um die Absorption und Reflexion von Licht auf Oberflächen handelt. Wenn es darum geht, die Intensität des Farbreizes bei der Reflexion von einer Oberfläche von Körpern oder als Durchgang bei einem Farbfilter zu erreichen, kommt die subtraktive Farbsynthese zum Einsatz und bewirkt Änderungen der Darstellung. Additiv ist die Farbmischung immer dann, wenn ein Farbreiz zum anderen hinzugefügt wird. Eine subtraktive Mischung ergibt sich durch Absorption und Reflexion von Licht.

Was sind die Grundfarben der subtraktiven Farbmischung?

Als eine wichtige Grundlage der subtraktiven Farbmischung dienen die Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb. Sie verändern das Lichtspektrum, wobei die Menge des Lichts mit der Reflexion abnimmt. Während ansonsten die Spektralfarben weisses Licht ergeben und eine fehlende Reflexion Schwarz bewirkt, erhältst du durch Mischung von jeweils zwei der genannten Körperfarben die Farben Rot, Grün und Blau als Sekundärfarbe. Mischst du alle, kommt Schwarz heraus.

Wie unterscheiden sich Primärfarben von Sekundärfarben?

Innerhalb der Farblehre gibt es Primärfarben und Sekundärfarben. Primärfarben sind Grundfarben, die sich zu allen anderen Farben mischen lassen. Körperfarben werden daher aus drei Primärfarben gemischt, so wie beim Druckverfahren Cyan, Magenta und Gelb übereinander liegen und die Druckfarben abbilden. Sekundärfarben sind immer jeweils zwei Primärfarben, die gemischt sind. Dadurch erzielst du eine vollere oder schwächere Leuchtkraft. Das gestattet die Aufhellung weisser Anteile und die Abdunkelung schwarzer Anteile, ebenso eine Trübung komplementärer Lichtfarben.

Welche Möglichkeiten ergeben sich bei der subtraktiven Mischung als Farbfilter?

Die subtraktive Farbmischung ist ein Prinzip, bei der drei Farbfilter hintereinander geschaltet werden und so eine höhere Vielfalt des Farbraums ermöglicht wird. Das macht den Unterschied zur additiven Synthese aus: Während diese ein physiologischer Vorgang ist und durch Wahrnehmung erfolgt, ist der Vorgang bei der subtraktiven Farbmischung rein physikalisch und bleibt von der Farbwahrnehmung unabhängig. Hier findet der Farbreiz nicht im Gehirn und Auge statt, sondern durch Änderung des Lichtspektrums.

Wo kommt die subtraktive Farbmischung zum Einsatz?

Die subtraktive Farbmischung ist vor allen Dingen beim Farbfilter im Farbdruck und beim Farbfilm interessant. Beim Drucken ergeben die Sekundärfarben Cyan, Gelb und Magenta übereinander gelegt die Farbe auf weisser Unterlage, so beim Tintenstrahldrucker. Beim Farbfilm liegen die gleichen Farben auf einem Trägerfilm übereinander und verändern das Farbspektrum des durchscheinenden Lichts, so beim Dia- oder Negativfilm. Bei letzterem werden die negativen Farben als Komplementärfarben in auf dem Papier richtige Bildfarben umgewandelt. Der Diafilm enthält bereits die richtig gemischten Bildfarben.

Wie wirken Gelb, Cyan oder Magenta bei der Mischung?

Bei der additiven und subtraktiven Farbmischung geht es um die Mischung von Licht- und Körperfarben. Für die additive Farbmischung sind die drei Licht- und Primärfarben Rot, Grün und Blau entscheidend, für die subtraktive Farbmischung die Körperfarben Gelb, Cyan und Magenta. Körperfarben sind immer gegenständlich, während Spektral- oder Lichtfarben nicht gegenständlich existieren. Bei der Mischung der Primärfarben Cyan und Gelb ergibt sich Grün, aus Cyan und Magenta Blau oder Blauviolett und bei Gelb und Magenta Rot. Die subtraktive Farbmischung ermöglicht durch die Mischung von Sekundärfarben wieder den Primärfarbton. Mischst du dagegen alle drei Sekundärfarben erhältst du Schwarz.

Woran liegt es, dass bei gleicher Beleuchtung Gegenstände unterschiedliche Farben aufweisen?

Werden Gegenstände mit Licht beleuchtet, erscheint die Reflexion farbig. Je mehr Wellenlängen des Lichts absorbiert werden, desto dunkler wird die Farbe. Bei Absorption aller Wellenlängen wird der Körper Schwarz. Trifft nun Sonnenlicht auf mehrere undurchsichtige Gegenstände, wirken sie verschiedenfarbig. Das liegt daran, dass die Oberfläche der Gegenstände die Wellenlängen des Umgebungslichts unterschiedlich stark absorbiert. Dabei wird das restliche Licht reflektiert, sodass du es mit dem Auge wahrnehmen kannst. Erblickst du einen blauen Gegenstand, wird dieser mit einer bläulichen Nuance und blauen Wellenlängen reflektiert, während die komplementären Lichtfarben Gelb, Orange oder Rot in ihren Wellenlängen absorbiert sind. Das ist bei durchscheinenden Gegenständen anders, da hier bestimmte Wellenlängen des Lichts wieder auf der anderen Seite durchtreten und du die fehlende Wellenlänge trotzdem farbig wahrnimmst. Wird nicht das gesamte Licht einer Wellenlänge absorbiert, ist von einer teilweisen Absorption die Rede

Das könnte dich auch interessieren

Passfoto-Format: 7 Fragen und Antworten

Ein Passfoto benötigst du für deinen Personalausweis und deinen Reisepass, um beispielsweise ein Visum beantragen zu können und diverse weitere Anlässe. Die Herausforderung: Nicht jedes Foto wird von offiziellen Behörden anerkannt. So kann es passieren, dass wichtige Anträge abgelehnt werden. Passbilder müssen bestimmte Anforderungen erfüllen, damit sie anerkannt werden. Wenn du wissen möchtest, welches Passfoto-Format korrekt ist, worauf du bei einem Passbild für Personalausweis und Reisepass achten musst und welche Fehler die gängigsten sind, erfährst du die Antworten im folgenden Artikel.

Daguerreotypie – eine Erfindung als Konkurrenz zur Malerei

Der Maler Jean-Auguste-Dominique Ingres liess zu seiner Zeit – Mitte des 19. Jahrhunderts – eine Petition unterzeichnen, die betonte, dass Fotografie keine Kunst ist. Den Prozess konnte der Künstler jedoch nicht aufhalten, und sogar eines seiner verschollenen Werke ist nur erhalten, weil davon ein Foto, genauer eine Daguerreotypie, gemacht wurde. Diese Technik bildet den Vorreiter zur Fotografie und ermöglichte weitere Verfahren in der Kunst.

HDR Photo – Sieben Fragen und Antworten zur Fototechnik für spektakuläre Bilder!

Du kennst bestimmt den Begriff HDR Fotografie und wendest sie vielleicht sogar mit deinem Smartphone an, ohne genau zu wissen, was es bedeutet. Fotografen stehen oft vor dem Problem, dass der Vordergrund dunkel ist, der Hintergrund aber hell. Da normale Digitalkameras für die Belichtung nur einen Durchschnittswert berechnen, ist das Bildergebnis bezüglich der Belichtung nicht wirklich zufriedenstellend. HDR bedeutet High Dynamic Range oder "Bild mit hohem Dynamikumfang" und setzt an dieser schwierigen Belichtungssituation an. Damit das Foto deinem Seheindruck entspricht, muss die Belichtung unterschiedlicher Bereiche angepasst werden. Wir beantworten dir hier die wichtigsten Fragen zu dieser Aufnahmetechnik.

Spiegelreflexkameras für den anspruchsvollen Fotografen

Fotografieren ist eine Kunst, die sich in modernen Zeiten weiter etabliert und verschieden umgesetzt wird. Selbst das Smartphone weist bereits eine Kamera auf, die mit einigen digitalen Modellen mithalten kann. Wer jedoch Wert auf hochwertige Fotos im Kunstformat legt, greift auf klassische Produkte wie die Spiegelreflexkamera zurück. Diese sind in der Bildqualität immer noch die hochwertigsten Modelle und verfügen über eine umfangreiche Ausstattung. Die altbewährte Technik gestattet anspruchsvolle Fotos auf hohem Niveau.

Bridgekameras als Brücke zwischen verschiedenen Kameramodellen

Die Wahl einer guten Kamera ist nicht nur für Fotografen und Profis wichtig. Der Trend, kreative Bilder und Videos zu produzieren, wächst weiter und findet bei vielen Menschen Anklang. Daher hat der Markt einige hochwertige Modelle zu bieten, die besser als eine Kompaktkamera und nicht ganz so teuer wie eine Spiegelreflexkamera sind. Das ist die Bridgekamera, die damit eine Brücke zwischen den Funktionsmerkmalen und Konstruktionsprinzipien beider Kameras schlägt, gleichzeitig aber vergleichsweise erschwinglich bleibt.

Fotogeschäfte – Profis vor Ort für die besten Fotos und Kameras

Es ist schon etwas anders, ein Foto selbst zu knipsen oder es professionell bei einem Fotografen anfertigen zu lassen. Fotogeschäfte bieten nicht nur die geeigneten Räume für die Fotografie, sondern auch das Fachwissen des Fotografen, eine gehobene Ausstattung und die passende künstliche Beleuchtung. Ein Fotograf arrangiert für das Foto die geeignete Szene und schafft so die prefekte Stimmung für das Bild. Beliebt sind Baby- und Kinderportraits, Hochzeitsbilder, erotische Fotos oder Passbilder. In Fotogeschäften kannst du aber auch das Zubehör für die eigene Kameraausstattung erwerben.