Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

WLAN-Kameras für eine umfangreiche Überwachung

Der Schutz des Eigenheims ist vielen Menschen wichtig und besonders in der heutigen Zeit einfach und günstig umzusetzen. Alle Bereiche können durch ein technisch aufeinander abgestimmtes Überwachungssystem aus WLAN-Kamera, Bewegungsmelder und Alarmanlage überschaut werden, ohne dass die Anwesenheit im Haus notwendig ist. Überwachungskameras sind aber auch für den Innenbereich sinnvoll, um von überall einen schnellen Blick auf das Geschehen im Haus zu werfen. Die Datenübermittlung erfolgt direkt auf das Smartphone, um frühzeitig reagieren zu können.

Was sind WLAN-Kameras?

WLAN-Kameras gehören zur modernen Technik und sind Kameras, die entweder sichtbar oder verborgen angebracht werden und das Überschauen aller gewünschten Bereiche ermöglichen. Sie werden entsprechend in ein Überwachungssystem integriert und bieten Funktionen, die für diesen Zweck sinnvoll sind, darunter die Bewegungsmeldung, die Live-Bilder-Einsicht und die Aufnahme von Bildern und Videos. Dadurch ist mehr Sicherheit im Haus und Garten möglich. Eine gute Reichweite gestattet den gesamten Überblick über die Vorgänge rund ums Haus und innerhalb der Räume in hoher Auflösung. Im Angebot sind Modelle für den Innen- und Aussenbereich, kabelgebundene und kabellose Varianten. Der Einsatz ist sehr flexibel möglich und die Befestigung einfach und unkompliziert. Eine Datenübertragung aller Bilder erfolgt immer zuverlässig und zeitgenau. Zwingend erforderlich ist der Anschluss ans Netzwerk.

Wie funktionieren die Modelle als Überwachungskameras?

Eine WLAN-Kamera ermöglicht die direkte Verbindung über das Internet mit anderen Geräten, darunter mit einem PC, Monitor oder das Smartphone. Sie sind als Überwachungskameras konzipiert und durch spezielle Funktionen und Objektive leistungsstark und praktisch. Sobald sich innerhalb des Aufstellbereichs etwas bewegt, schaltet sich die WLAN-Kamera ein und sendet die Daten und Bilder an die Überwachungsquelle weiter. Geschieht nichts im Raum oder im Aussenbereich, bleibt die Überwachungskamera auf Standby. Eine Kontrolle aller Bereiche ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht möglich. WLAN-Kameras zeichnen sich gegenüber anderen Modellen durch gute Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen aus, gestatten eine gute Nachtsicht und sind dabei robust und wetterfest. Die sehr hohe Bildqualität und detailgenaue Darstellung gestattet eine umfangreiche Überwachung mit Bewegungserkennung.

Wieviel Sicherheit bietet die Videoüberwachung durch eine IP-Kamera?

Wenn du dein Haus ausreichend schützen möchtest, ist neben der Alarmanlage eine Überwachungskamera eine gute Wahl. Sie erlaubt dir jederzeit den Blick auf das Geschehen im und ausserhalb des Hauses. Häufig genügt im Innenbereich die WLAN-Kamera auch ohne Alarmsystem für die Raumkontrolle. Die Sicherheit ist besonders durch den hohen Schwenkbereich solcher Modelle gewährleistet, sodass auch versteckte Winkel überwacht werden können oder eine Bewegung geortet wird. Durch gestochen scharfe Bilder ist die Sicherheit und Überwachung gewährleistet und kann bei Schwierigkeiten auch als Beweismaterial dienen.

Wie wird die IP-Kamera mit dem WLAN verbunden?

Die Überwachungskamera arbeitet immer mit einer Internetverbindung und kann diese über den Router herstellen. Daher heisst das Modell auch IP-Kamera, da sie das Internetprotokoll für ihre Funktion nutzt. Die Konnektivität ist stabil und sicher. Alle WLAN-Kameras können bequem über das Tablet oder Smartphone gesteuert werden, wozu eine App heruntergeladen wird. In dieser ist nicht nur die Steuerung und Programmierung möglich, sondern auch die Einsicht auf alle Bilder und Aufnahmen. Die Kamera überwacht den gesamten Bildbereich und schickt eine Benachrichtigung an die App, wenn eine Bewegung entdeckt wurde. Dafür besitzt sie eine Bewegungserkennung durch Sensoren. Einige arbeiten auch mit Geräuscherkennung oder Infrarot.

Welches Zubehör gehört zu einer umfangreichen Videoüberwachung?

Wer die Sicherheit in seinem Eigenheim noch einmal erhöhen möchte, kann ein komplettes Videoüberwachungssystem installieren, in dem die WLAN-Kamera integriert ist. An Zubehör im Set sind folgende Produkte notwendig:

  • Alarmanlage
  • Bewegungsmelder
  • mehrere WLAN-Kameras
  • Überwachungsmonitor oder PC
  • integrierte Scheinwerfer
  • Fensterschutz

Wie kann ich die WLAN-Kamera über das Smartphone steuern?

Zu Hause ist die WLAN-Kamera schnell eingerichtet und eingeschaltet, kann aber jederzeit auch eine Datenübertragung möglich machen, wenn du unterwegs bist. Dafür lädst du auf dein Smartphone die zugehörige Hersteller-App herunter und kannst diese dann in Verbindung mit der IP-Kamera nutzen. Vorher ist es wichtig, dass du die Überwachungskamera ganz normal an das WLAN und den Strom anschliesst. Durch WLAN ist die direkte Kommunikation zwischen den Geräten möglich. Das gestattet den Blick auf Live-Bilder, wenn Überwachungskamera und PC zum gleichen Subnetz gehören. Auch wird die Kamera zunächst über eine vom Hersteller mitgelieferte Software installiert und eingerichtet.

Welche Bereiche darf ich mit einer IP-Kamera überwachen?

Rechtlich erlaubt ist die Überwachung des eigenen Grundstücks und des eigenen Hauses. Anders sieht die Videoüberwachung in öffentlich zugänglichen Bereichen aus. Die Privatsphäre der Menschen sollte geschützt bleiben. Das heisst, du darfst in einem Mehrfamilienhaus nicht einfach eine Kamera im Hausflur installieren und deine Nachbarn aufnehmen. Möglich ist hier nur die Kamerainstallation in der Wohnung. Wenn das Grundstück mit einer WLAN-Kamera überwacht wird, ist es ratsam, über Schilder darauf hinzuweisen, damit die Persönlichkeitsrechte geschützt sind. Aufnahmen sind nur im eigenen Privatbereich gestattet. Auf Strassen, öffentlichen Wegen oder am Gartenzaun zum Nachbargrundstück ist das Anbringen von Überwachungskameras nicht erlaubt. Dafür dürfen alle Aufnahmen, die dann das eigene Haus und Grundstück betreffen, vor Gericht als Beweismaterial vorgelegt werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bilderleisten für die kreative Selbstgestaltung

Auf einer leeren und weissen Wand ist mit Bilderleisten eine vielseitige und ganz individuelle Gestaltung möglich, die das Aufhängen von Bildern, Postern und Fotos ermöglicht, ohne erst Löcher zu bohren. Die Anordnung der Dekoelemente nimmst du ganz nach Belieben und abwechslungsreich vor, auch in der gewünschten Höhe oder Grösse. Bilderleisten sind besonders für Menschen gut geeignet, die ihre Bilder im Raum immer wieder ohne grossen Aufwand umhängen wollen. Damit sind Bilderleisten eine gute Alternative zum klassischen Bilderrahmen. Alles zum Thema gibt es hier.

Digitaldrucker für vielseitige Einsatzmöglichkeiten

In der Industrie und Werbetechnik kommen häufig Digitaldrucker zum Einsatz, die den direkten Druck auf flexibles Material erlauben und mit einer hochwertigen Elektronik ausgestattet sind. Das ermöglicht den Qualitätsausdruck im Digitaldruckverfahren, der ohne den Zwischenschritt der Druckformproduktion auskommt. Abhängig ist die Bedruckbarkeit natürlich von der Oberflächenstruktur der zu bedruckenden Materialien. Der Digitaldruck vereinfacht den Vorgang gegenüber anderen Verfahren erheblich.

Zeitraffer – Anwendungen und Techniken für Beschleunigungseffekte im Video

Aufnahmen, die mit einer herabgesetzten Bildrate in einer normalen Geschwindigkeit abgespielt werden, zeigen den Verlauf der Bewegung nicht mehr in Echtzeit, sondern wirken im Vorgang schneller. Das macht Veränderungen sichtbar, die ansonsten nur schwer wahrnehmbar wären und erlaubt die Betonung von Ereignissen im Filmverlauf. Bewirkt wird das durch den Zeitraffer, ein Verfahren der Fotografie, das die Wiedergabe von Szenen in stark beschleunigtem Tempo zeigt. Wie du damit interessante Effekte erzielst, erfährst du hier.

Kinderkameras – was beim Kauf zu beachten ist

„Mama, ich will auch schöne Fotos machen!“ Kameras üben auf Kinder eine grosse Faszination aus. Vor allem bei Eltern, die gern und viel fotografieren, möchte der Nachwuchs auch mal auf den Auslöser drücken. Da Eltern ihre hochwertige Kamera aber meist nur ungern in Kinderhände geben, sind Kinderkameras eine gute Möglichkeit, den Nachwuchs selbst sein fotografisches Talent entdecken zu lassen. Was Kinderkameras besonders macht, für welches Alter sie geeignet sind und worauf beim Kauf zu achten ist, erklären wir dir in folgendem Ratgeber.

Heliografie – eine Erfindung, die Geschichte machte

Heute kennen wir vor allen Dingen die Daguerreotypie als den Anfang der Fotografie. Tatsächlich gab es aber schon vorher Verfahren, die es ermöglichten, dauerhafte Bilder zu erzeugen, ohne natürlich einen detailgenauen Effekt zu erreichen. Zu ihnen gehört die Heliografie, ein Tiefdruckverfahren mit Asphalt und Sonnenlicht. Es war das Ergebnis spannender Experimente, das ermöglichte, eine lichtbeständige Kopie eines grafischen Blattes herzustellen und so eine dauerhaft fotografische Abbildung durch die Hilfe einer Kamera zu erhalten.

Makro Objektiv: Besondere Aufnahmen in der Natur und mehr

Was früher als Handwerk beim Fotografieren zu erlernen war, erledigt heute die Hardware. Allerdings können einfache Kameras immer noch nicht alles leisten, was dem Auge gefällt – viele Bilder erfordern ein besonderes Objektiv mit einer speziellen Brennweite. Das Makro Objektiv erlaubt einen grossen Abbildungsmassstab. Die sogenannten Makroaufnahmen werden häufig genutzt, um Insekten oder Blüten sowie andere Motive in der Natur besonders deutlich abzubilden. Makrofotografie sieht aber nicht nur schön aus, sondern ermöglicht es auch, das Motiv besonders deutlich und isoliert darzustellen. Hier gibt es alles zum Thema Makro Objektiv.