Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Zentralperspektive – warum sie beim Fotografieren wichtig ist

Ein schöner alter Turm, ein unglaublich hoher Baum, ein Hochzeitspaar – das sind tolle Fotomotive. Wie aber machst du auch tolle Fotos daraus? Das ist eine Frage des Standpunkts und der führt zur Perspektive. Wieso?

Warum ist die perspektivische Darstellung wichtig?

Perspektive ist der Betrachtungswinkel, der Standpunkt, von dem aus ein Thema gesehen und behandelt wird. Von einer perspektivischen Darstellung spricht man, wenn Dinge und Lebewesen in Bildern so abgebildet sind, dass sie für den Betrachter „natürlich“ aussehen. Obwohl das Bild auf dem Bildschirm oder auf der Leinwand eine Fläche und damit zweidimensional ist, schafft die perspektivische oder räumliche Darstellung Raumtiefe oder besser: die Illusion von Raum, Dreidimensionalität und Körpern. Dieser Eindruck hängt nicht von Kameraeinstellungen wie dem Zoom ab, sondern vom Standort des Betrachters, Malers oder der Kamera und dem der Dinge, die du zeichnen oder fotografieren willst.

Was bedeutet die Zentralperspektive?

Da es bei der perspektivischen Darstellung um eine Abbildung geht, wird dabei auch von „Projektion“ gesprochen: Dreidimensionale Objekte der realen Welt werden auf einer zweidimensionalen Fläche abgebildet. Je nach Standort des Betrachters gibt es verschiedene Projektionsverfahren. Zur Technik der sogenannten Zentralprojektion gehören Zentralperspektive, Froschperspektive und Vogelperspektive.

Was sind Fluchtpunkte?

Je tiefer ein Gegenstand oder der Raum ist, je weiter etwas entfernt ist, desto kleiner erscheint es uns. Wir sehen eine Strasse, die vor uns bis zum Horizont reicht, am Ende schmaler werden. Tatsächlich verlaufen die Strassenränder natürlich parallel. In unserer Betrachtung und in der perspektivischen Darstellung laufen diese Linien aber aufeinander zu, um sich in der Ferne zu treffen. Der Punkt, an dem sie sich vermeintlich treffen, heisst "Fluchtpunkt" und oft liegt er ausserhalb des Bildes. Die Linien zu diesem Fluchtpunkt – in vielen Bildern gibt es mehrere – heissen Fluchtlinien. Ein Kennzeichen der Zentralperspektive ist, dass alle Fluchtlinien in die Raumtiefe auf einen zentralen Punkt zugehen. Der Fluchtpunkt muss auf der Horizontlinie liegen. Das kann der echte Horizont sein, doch oft ist es auch die Ebene, auf der sich ein Gegenstand befindet. Ob echt oder konstruiert: Der Horizont wandert in einem Bild nach oben oder unten; je nachdem, wo sich der Betrachter oder die Kamera befindet. Es ist eben alles eine Frage des Standpunkts.

Wie funktioniert die Zentralperspektive?

Nicht ohne Grund heisst die Zentralperspektive auch Normal- oder Frontalperspektive. Der Gegenstand wird dabei frontal fotografiert oder gezeichnet und befindet sich horizontal in der Mitte. Vertikal muss dies nicht so sein, er kann auch nach oben oder unten verschoben sein.

Als Beispiel soll ein Würfel zentralperspektivisch abgebildet werden. Der Würfel steht auf einer Tischfläche und eine seiner Flächen zeigt frontal zum Betrachter. Die Frontfläche des Würfels wird dann im Bild so abgebildet, wie sie sein soll, als Quadrat mit vier gleich langen, rechtwinkligen Kanten. Die übrigen Quadrate des Würfels aber können nur perspektivisch verzerrt dargestellt werden. Ihre Kanten, die vom Betrachter oder der Kamera weg in die Tiefe des Raumes führen, sind nicht nur kürzer, sondern nähern sich zum Fluchtpunkt hin an. Dieser Fluchtpunkt liegt bei der klassischen Zentralperspektive genau in der Mitte.

Seit wann gibt es die Zentralperspektive in der Kunst?

Während römische Wandmalereien realistische Raumillusionen erzeugen konnten, konzentrierte sich die mittelalterliche Kunst auf Flächen und Farben. Eine räumliche Darstellung gab es nicht. Szenen, Portraits oder Landschaften wirken daher oft unrealistisch oder unbeholfen. Wiederentdeckt wurden die Grundlagen der Perspektive in der italienischen Renaissance im 15. Jahrhundert und nicht nur in der Wandmalerei, sondern auch oft in der Architektur und im Stadtbild. Eine Allee führte auf eine Säule oder einen Turm zu – das sind klassische Beispiele für die Zentralperspektive im Stadtbild.

Ist die Zentralperspektive zeitgemäss?

Die Frage, wie realistisch denn die Kunst der Perspektive ist und ob sie tatsächlich alle wesentlichen Facetten der Natur abbildet, führte in der Kunst des 20. Jahrhunderts zu einem radikalen Bruch mit der Realismus-Tradition. Im Kubismus malte unter anderem Picasso Menschen oder Gegenstände nicht mehr nur von einem Standpunkt aus, sondern von mehreren. In der Auflösung der Zentralperspektive zeigt ein kubistisches Bild nicht nur die Vorderseite eines Kopfes oder einer Gitarre, sondern zugleich auch die Seite oder die Aufsicht des Motivs. Dennoch ist die Zentralperspektive auch heute ein wichtiges Stilmittel in Architektur, Malerei, Fotografie oder auch in Filmen.

Warum und wann soll ich Zentralperspektive, Froschperspektive und Vogelperspektive einsetzen?

Perspektive schafft Eindruck, in der digitalen Fotografie genauso wie in der Malerei oder bei der Städteplanung. Wenn Fluchtlinien, also gedachte Linien etwa einer Bahnlinie, einer Strasse, einer Brücke, von der Kamera in die Tiefe laufen, erzeugst du Tiefe im Bild, durchaus auch im übertragenen Sinne. Die Zentralperspektive wird oft als langweilig bezeichnet. Tatsächlich ist sie aber eine Fotografie auf „Augenhöhe“. Das schafft besonders bei Portraits Direktheit.

Während sich bei der Zentralperspektive die Horizontlinie auf der Höhe des Motivs befindet, steht die Kamera bei der Vogelperspektive oberhalb des Motivs, schaut also hinunter. Bei der Froschperspektive ist es umgekehrt. Die Kamera blickt von unten zum Motiv. Sowohl aus der Ober- wie aus der Untersicht wirken Motive ungewohnt und deswegen oft interessanter als vom klassischen Standpunkt aus.

Das könnte dich auch interessieren

Fotogeschenke: Individuelle Geschenkideen zum besonderen Anlass

Du bist auf der Suche nach individuellen und personalisierten Geschenkideen? Dann sind Fotogeschenke die erste Wahl. Hier hast du sprichwörtlich die Qual der Wahl, denn die Auswahl an tollen Geschenken ist enorm. Du kannst zahlreiche Dinge mit deinen persönlichen Fotos bedrucken lassen. In der Gunst der meisten Kunden stehen Fotopuzzles und Fototassen ganz weit oben. Doch auch Fotokalender und Fotobücher sind Produkte, die die Augen des Beschenkten zum Strahlen bringen. Eine Menge weiterer Geschenkideen erhältst du hier.

Moire Effekt: ein interessantes, aber unerwünschtes Phänomen und wie es vermieden wird

Der Moire Effekt hat fast jedem (Hobby-)Fotografen schon mindestens ein Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Worum es sich bei diesem Phänomen handelt, wie es zur Entstehung kommt und warum es so interessant wie unerwünscht ist, verraten wir dir in diesem Ratgeber. Erfahre ausserdem, wie du den Moire Effekt vermeiden und mit der richtigen Technik auf Fotos und in Filmen ausgleichen kannst.

Kalt-Warm-Kontrast: Infos und Tipps für ausdrucksstarke und kontrastreiche Fotos

Warum spricht uns ein Landschaftsbild mit einem blauen Himmel und Wasser im Hintergrund und einer Wiese mit leuchtend farbigen Blumen im Vordergrund emotional eigentlich an? Und warum wird dabei automatisch in unserer Wahrnehmung ein räumlicher Effekt erzeugt? Dass das Foto einen Kalt-Warm-Kontrast aufweist, dürfte nicht jedem geläufig sein – dabei handelt es sich um eine effektive Technik in der Fotografie und in der Malerei. Was der Kalt-Warm-Kontrast ist, welche Farben in welcher Zusammenstellung dabei eine Rolle spielen und welche Wirkung er erzielt, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem erhältst du Tipps für die Gestaltung von Fotos mit einem Kalt-Warm-Kontrast.

Zeitraffer – Anwendungen und Techniken für Beschleunigungseffekte im Video

Aufnahmen, die mit einer herabgesetzten Bildrate in einer normalen Geschwindigkeit abgespielt werden, zeigen den Verlauf der Bewegung nicht mehr in Echtzeit, sondern wirken im Vorgang schneller. Das macht Veränderungen sichtbar, die ansonsten nur schwer wahrnehmbar wären und erlaubt die Betonung von Ereignissen im Filmverlauf. Bewirkt wird das durch den Zeitraffer, ein Verfahren der Fotografie, das die Wiedergabe von Szenen in stark beschleunigtem Tempo zeigt. Wie du damit interessante Effekte erzielst, erfährst du hier.

Dias digitalisieren – viele Wege führen zum Ziel

Hast du auch noch Dias zu Hause? Dias halten oft besondere Erinnerungen fest, aber sie altern. Eigentlich würdest du die Bilder auch gerne auf dem Computer ansehen. Wie sicherst du die Schnappschüsse aus der Vergangenheit? Digitalisierung ist die Lösung. Dazu gibt es verschiedene Methoden, die unterschiedlich zeitaufwendig und kostenintensiv sind: Du kannst ein Fotolabor damit beauftragen und komplette Diamagazine dort abliefern. Du kannst sie selbst mit einem Scanner digitalisieren. Wenn du eine gute Digitalkamera hast, kannst du die Dias auch mit einer selbst gebauten Hilfskonstruktion abfotografieren. Hier findest du Tipps und Anleitungen zum Dias Digitalisieren.

Videokassetten digitalisieren und alte Filmaufnahmen konservieren

Auf alten VHS-Kassetten befinden sich oft Filme und Amateurfilmaufnahmen, die erhaltenswert sind. Doch der klassische Videorekorder ist von Medien wie DVD, Blu-ray oder PC abgelöst worden. Du willst alte Aufnahmen auf DVD oder den Computer übertragen? Das funktioniert am einfachsten, wenn du ein Doppelgerät aus VHS- und DVD-Player an den Fernseher anschliesst. Diese besitzen eine Kopierfunktion für Videoquellen, sodass du mit einem Knopfdruck die Inhalte der Bänder auf eine DVD überträgst. Mit der richtigen Software wiederum überspielst du alte Videokassetten direkt auf Festplatte – so ist auch eine Nachbearbeitung möglich. Im Folgenden erfährst du, wie sich Videokassetten digitalisieren lassen.