Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Eventfotografie – 7 Fragen zu einem lukrativen Fotografenjob

Es ist gar nicht so einfach, auf Veranstaltungen Fotos zu machen, die hinterher das Aussergewöhnliche des Moments abbilden. Auf Events ist alles in Bewegung, ein guter Fotograf arbeitet hier engagiert und anwesend, jedoch eher so, dass er unauffällig ist und dennoch alle entscheidenden Szenen einfängt, die hinterher das Ereignis repräsentieren. Für die Eventfotografie ist Können und Erfahrung notwendig, da es eigene Regeln gibt, die beachtet werden müssen. Dafür bietet die Eventfotografie auch viele lukrative Aufträge und den direkten Kontakt zum Kunden.

Was ist die Eventfotografie?

Die Eventfotografie umfasst die Fotografie verschiedenster Events und Veranstaltungen, darunter:

  • Konzerte
  • Theateraufführungen
  • Hochzeiten
  • Strassenfeste
  • Diskotheken- und Clubsessions
  • Modeshows
  • Empfänge
  • Partys
  • Messen

Um einen Event ins Bild zu fassen, wird ein Fotograf engagiert, der dann eine hohe Verantwortung dafür trägt, dass die Fotos des speziellen Anlasses gelingen, während die Menschen, die den Event planen, anderes um die Ohren haben. Der Fotograf macht im Grunde eine fotografische Reportage für den Kunden und wird für die Zeit vor Ort und für die Zusammenstellung und Bearbeitung der Fotos bezahlt.

Worauf kommt es bei der Eventfotografie an?

Eventfotografen müssen vor allen Dingen eine gute Beobachtungsgabe haben und die Szene dahingehend im Auge behalten, wann sich ein Foto lohnt. Technische Details betreffen auch die richtige Einschätzung der Lichtverhältnisse und der Location. Die Eventfotografie erfordert den sicheren Umgang mit einer Kamera, ebenso die Kunst, Fotos auch bei schlechterem Umgebungslicht zu machen. Zum Equipment gehören daher immer auch ein externer Blitz und verschiedene Objektive.

Für die Eventfotografie ist es wichtig, dass der Fotograf den kompletten Ablauf der Veranstaltung kennt. Das ermöglicht dann das richtige Positionieren in den besonderen Situationen und Augenblicken. Im Mittelpunkt jeder Eventfotografie steht immer der Mensch. Trotzdem ist es auch reizvoll, wenn der Fotograf dem Kunden Bilder der Location, Räumlichkeit und Veranstaltung präsentieren kann, die das Ambiente herüberbringen. Da die Menschen auf Events nicht platziert werden können, sondern der gelungene Schnappschuss in der Bewegung zählt, lohnt sich das Fotografieren mit Serienbildfunktion. Dadurch kann später eine geeignete Auswahl getroffen werden.

Warum ist der Fotograf auf Events so wichtig?

Ziel ist immer, die Stimmung und Begeisterung des Events ins Bild zu bekommen, während das Fotografieren selbst unaufdringlich erfolgt. Das ist bei grösseren Veranstaltungen natürlich einfacher. Neben der klassischen Reportage können auch andere Bereiche kombiniert werden, so die Ball-, Give-Away- oder die Blue-Box-Fotografie. Tolle Fotos machen die Veranstaltung unvergesslich. Der Eventfotograf liefert eine Auswahl der besten Momente, zeigt im Foto, welche Menschen miteinander gelacht und gesprochen haben und wie sehr Freude und gute Stimmung vorherrschten. Dabei kann der Fotograf auch mit Fotoeffekten arbeiten, etwa mit einer interessanten Bewegungsunschärfe, die mehr Spannung erzeugt. Er versucht, nahe an den Menschen heranzukommen, ohne ein störender Faktor zu sein.

Welche Kameras werden für die Fotografie von Events benötigt?

Da der Eventfotograf eine hohe Verantwortung trägt und der Kundenauftrag eine professionelle Arbeit erfordert, ist die Nutzung einer hochwertigen Kamera natürlich eine unerlässliche Voraussetzung. Der Fotograf nutzt daher Systemkameras oder Spiegelreflexkameras, bei denen das Objektiv getauscht werden kann. Die Kamera benötigt gute ISO-Werte und einen hervorragenden Sensor, da auf Events die Lichtverhältnisse stark schwanken. Zur Ausstattung der Kamera gehört auch ein Systemblitz, der nach Bedarf eingesetzt wird. Hochwertige Kameras erlauben lange Belichtungszeiten, sodass auch schlechte Lichtverhältnisse ausgeglichen werden.

Was bilden Fotos der Eventfotografie ab?

Auf Eventsfotos wird alles abgebildet, was für die Veranstaltung wichtig ist. Natürlich stehen die Menschen im Vordergrund, aber auch bestimmte Momente und Auftritte. Die Fotos sollen vor allen Dingen die Stimmung einfangen und Akzente enthalten, die einen Moment hervorheben oder sogar erst sichtbar machen. Sie können als Fotobuch gestaltet werden und dienen gleichzeitig auch als Referenzen für weitere Aufträge.

Welche Tipps und Tricks gibt es für die richtige Vorbereitung auf einen Event?

Ein Eventfotograf muss sich auf das Ereignis gut vorbereiten. Das umfasst die Bereitstellung des geeigneten Equipments, das Kamerazubehör, darunter Stativ, Blitz oder Objektive, Stromkabel und Akkus, und das Auskundschaften der Location. Es lohnt sich, den Ort, an dem das Ereignis stattfinden soll, zu kennen und sich zu überlegen, wo günstige Positionierungsmöglichkeiten sind. Auch kannst du vorher einige Fotos schiessen, um die Lichtverhältnisse und Ausleuchtung zu prüfen. Kunden freuen sich, wenn von der Veranstaltung auch Fotos vorhanden sind, die sozusagen die Ruhe vor dem Sturm zeigen, etwa die schön gedeckten Tische oder die Dekoration der Räume.

Wie setzt die Eventfotografie den Blitz ein?

Das Fotografieren mit Blitz ist auffällig und in einigen Situationen auch ungünstig. Tipps für die Handhabung der Kamera helfen, um den Blitz nur sporadisch einsetzen zu müssen. Die besten Fotos gelingen immer ohne Blitz, da ansonsten ungünstige Schlagschatten auftreten können. Gut ist es natürlich, wenn das Fest bei Tageslicht und im Aussenbereich stattfindet. Innenräume benötigen eine andere Planung. Oft reicht auch das frontale Blitzlicht nicht aus. Hilfreich ist dann ein externer Blitz, der sich schwenken lässt und ein natürliches Licht erzeugen kann. Mit gutem Blitz muss sich der Fotograf dann nur noch um hohe ISO-Werte und die geeignete Blende kümmern.

Das könnte dich auch interessieren

Hochzeitsfotografie Zürich – schöne Bilder von einem unvergesslichen Tag

Die Hochzeit ist ein ganz besonderes Erlebnis. Ein erfahrener Hochzeitsfotograf hält die schönsten Momente und Zeichen der Liebe mit seiner Kamera fest. Neben den gestellten Bildern vom Hochzeitspaar und den Gästen macht er auch Momentaufnahmen und Schnappschüsse. Darin ist die beschwingte Stimmung auf der Feier zu erkennen. Ein späterer Blick auf die emotionalen Fotos weckt immer wieder angenehme Erinnerungen. Die Liebe steht bei der Hochzeitsfotografie im Mittelpunkt, doch auch Kleinigkeiten am Rande des Geschehens bereiten Dir viel Freude. Mit seiner professionellen Ausstattung gelingt es dem Fotografen, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen schöne Bilder zu schiessen.

Das passende Fotozubehör für jeden Anlass

Kameras sind nicht das Einzige, worüber du dir als Fotograf den Kopf zerbrichst. Auch das richtige Fotozubehör zu finden, kann dich vor eine wahre Herausforderung stellen. Aber was genau ist das eigentlich? Im Prinzip zählt alles dazu, womit du dich als Fotograf ausrüsten kannst. So zum Beispiel Objektive, Ladegeräte, Blitzgeräte oder geeignete Stative. Jeder Fotograf verbringt viele Stunden damit, das passende Fotozubehör zu finden. Doch du kannst den Aufwand minimieren, indem du dir genau überlegst, welche Ansprüche das Equipment erfüllen soll.

Fotoscanner für die Digitalisierung von Fotos

Zwar erlaubt die Technik heute vielseitige fotografische Aufnahmen, trotzdem ist es vielen Menschen immer noch ein Anliegen, alte Fotos aufzubewahren, jederzeit zur Hand zu haben, zu vervielfältigen und auf Fotopapier auszudrucken – selbst wenn diese auf dem PC oder Handy gespeichert sind. Da die meisten Fotos digital aufgenommen werden, ist die Speicherung kein Problem. Anders sieht das mit älteren Fotos und Dias aus, die erst eingescannt werden müssen, um digital abgelegt und nachbearbeitet werden zu können. Dafür gibt es moderne Fotoscanner mit guter Haptik, Leistung und Auflösung. Wie sie funktionieren und was zu beachten ist, sagen wir dir hier.

Fluchtpunktperspektive: Infos und Tipps zum Prinzip des perspektivischen Bildaufbaus und seiner Wirkung

Für ausdrucksstarke Fotos und Bilder mit Tiefenwirkung gehört die Perspektive zu einem wesentlichen Gestaltungsmerkmal. Wenn das Auge des Betrachters auf einen oder mehrere Fluchtpunkte am Horizont fällt, ist die Rede von der Fluchtpunktperspektive. Wie diese zentrale Perspektive definiert ist, wodurch sich die Bilder mit der Fluchtpunktperspektive auszeichnen und welche Wirkung sie erzielen, erklärt dir unser informativer Ratgeber. Ausserdem erläutern wir relevante Begriffe, wie Fluchtpunkt, Fluchtlinie sowie Horizontlinie, die dir bei der Umsetzung toller Bilder helfen.

Drohnen mit Kamera – die Welt aus der Vogelperspektive entdecken

Aufnahmen aus der Luft waren bis vor einigen Jahren nur wenigen Personen vorbehalten, denn für Bilder oder Videos mussten Aufbauten errichtet oder ein Hubschrauber organisiert werden. Drohnen mit Kamera erlauben jedem Hobbyfilmer und -fotografen spektakuläre Luftaufnahmen – und zwar ohne grossen Aufwand. Wir zeigen dir, wie die kleinen Luftfahrzeuge funktionieren, was sie können und wie du sie einsetzen darfst. Unsere Vergleichsplattform beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Drohnen mit Kamera.

Zentralperspektive – warum sie beim Fotografieren wichtig ist

Ein schöner alter Turm, ein unglaublich hoher Baum, ein Hochzeitspaar – das sind tolle Fotomotive. Wie aber machst du auch tolle Fotos daraus? Das ist eine Frage des Standpunkts und der führt zur Perspektive. Wieso?