Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Fotobücher erstellen: Mach anderen und dir selbst eine Freude!

Fotobücher erstellen: Mach anderen und dir selbst eine Freude!

Fotobücher selbst zu erstellen wird immer beliebter. Der Grund: Online geht dies spielend einfach und du hast eine tolle und vor allem persönliche Geschenkidee. Egal, ob du die schönsten Erinnerungen von eurem gemeinsamen Urlaub, Fotos eurer Hochzeit oder die wichtigsten Schritte im Leben eures Kindes verewigst: Mit einem selbst gestalteten Fotobuch hast du eine bleibende Erinnerung. Nicht umsonst zählen personalisierte Fotogeschenke zu den beliebtesten Geschenkideen überhaupt. Wie du ein Fotobuch erstellst, erklären wir dir hier.

1. Über die Vorteile eines selbst gestalteten Fotobuches informieren

Der Vorteil eines Fotobuches liegt auf der Hand: In diesem hast du die Möglichkeit, deine schönsten Erinnerungen für die Ewigkeit festzuhalten. Dabei hast du die Qual der Wahl, denn Fotobücher sind in zahlreichen Formaten und unterschiedlichen Bildqualitäten erhältlich. Deine Fotos werden auf Premiumpapier gedruckt. Dies bedeutet leuchtende und satte Farben – in einem Fotobuch kommen deine Fotos einfach am besten zur Geltung.

2. Die verschiedenen Arten von Fotobüchern vergleichen

Bevor es an die Gestaltung deines Fotobuchs geht, solltest du dich für eine der zahlreichen Ausführungen entscheiden. Grundsätzlich stehen dir folgende Fotobuchtypen zur Auswahl:

  • Hochformat
  • Querformat
  • A4 Fotobuch
  • quadratisches Fotobuch
  • Mini-Fotobuch
  • Panorama-Fotobuch
  • Softcover
  • Hardcover

Das Hardcover Fotobuch ist zwar etwas teurer, dafür aber qualitativ auch hochwertiger. Es ist im Gegensatz zum Softcover mit einem stabilen Einband versehen und daher robuster. Vom Format her solltest du abwägen: Beeindruckende Landschaftsaufnahmen etwa kommen in einem XXL-Fotobuch am besten zur Geltung. Musst du nicht so viele Fotos unterbringen, genügt auch das Mini-Fotobuch. Eine gewisse Anzahl an Seiten wird vom Anbieter bereits vorgegeben. Meist hast du aber die Möglichkeit, diese noch deinen individuellen Wünschen entsprechend zu erweitern.

3. Voraussetzungen für das Erstellen eines Fotobuches

Das Schöne an einem selbst gestalteten Fotobuch: Du gestaltest es ganz einfach zu Hause am heimischen PC. Anbieter für Fotobücher und andere Fotogeschenke gibt es genügend. Die einzige Voraussetzung ist, dass du die Fotos von deiner Digitalkamera oder deinem Smartphone auf deinen PC übertragen hast. Nun musst du dir unter Umständen noch die Software des jeweiligen Anbieters herunterladen und schon kannst du mit der Gestaltung loslegen. Du kannst die Vorschläge des Systems nutzen oder deine eigenen Ideen verwirklichen. Ist dies erledigt, überträgst du das fertige Buch an das System des Anbieters und schon nach wenigen Tagen hältst du dein fertiges Fotobuch in der Hand.

4. Unterschiede zum Fotoalbum vergleichen

Der wohl wichtigste Unterschied für die meisten ist die Zeitersparnis. Kaufst du dir ein Fotoalbum im Fachhandel, musst du zunächst deine Bilder ausdrucken oder entwickeln lassen. Danach musst du diese in das Album kleben, was meist nicht so sauber gelingt, wie du dir das vorstellst. Zudem benötigst du diverse Zubehörteile wie Fotokleber oder Fotoecken zur Fixierung. Ein fertig gedrucktes Buch hingegen wirkt sehr professionell und ist zudem langlebiger. Das Echtfotobuch wird dir bei vielen Anbietern sogar in einem ansprechenden Schuber geliefert, so dass es ein toller Blickfang in deinem Bücherregal ist.

5. Die optimale Anordnung der Fotoabzüge wählen

Wie bereits erwähnt, hast du bei der Erstellung deines Fotobuches unendlich viele Möglichkeiten. Du kannst nur ein Bild pro Seite verwenden oder auch mehrere Fotos zusammen anordnen. Vielfach steht dir auch ein Textfeld zur Verfügung, sodass du die Bilder beschriften kannst. Weiterhin werden dir verschiedene Hintergrundfarben und -motive vorgeschlagen. Auch diese lassen dein persönliches Fotobuch zu einem Unikat werden. Nutze ebenso die verschiedenen Vorlagen, die dir dein Anbieter vorschlägt. Auch bekommst du auf Wunsch während der Erstellung wertvolle Tipps, wie du die Fotos am besten anordnest. Natürlich kannst du die Fotos auch noch individuell bearbeiten und zum Beispiel Effekte erstellen. Du kannst auch unerwünschte Hintergründe entfernen oder die Fotos drehen. All dies ist mit einem normalen Fotoalbum nicht möglich.

6. Die Auswahl der Fotos treffen

Digitale Fotoalben kannst du mit Bildern von der Digitalkamera und auch dem Smartphone erstellen. Sollte ein Bild nicht der gewünschten Qualität entsprechen, erkennt die Software dies und schickt dir eine Fehlermeldung. So bist du auf der sicheren Seite und bekommst ein Fotobuch ohne minderwertige Fotos.

7. Weitere Fotogeschenke als beliebte Geschenkideen wählen

Die meisten Anbieter für Fotobücher haben nicht nur diese als Geschenkidee im Angebot. Bei vielen der bekannten Unternehmen kannst du auch gleichzeitig deine Fotoabzüge entwickeln und Karten mit deinem eigenen Foto bedrucken lassen oder Einladungskarten für deine nächste Feier erstellen. Auch die Auswahl an Foto Geschenkideen ist meist enorm. Hier nur eine kleine Auswahl der beliebtesten:

  • Mousepad mit Foto
  • Tasse mit Foto
  • Kuscheltier mit Foto
  • Fotoleinwand
  • Fotoabzüge als Banner

Wie du siehst, sind die Möglichkeiten grenzenlos. Mach deinen Verwandten und Freunden zum nächsten Anlass eine Freude und entscheide dich für eines der persönlichen Fotogeschenke!

Das könnte dich auch interessieren

Verlaufsfilter: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Du liebst Landschaftsfotografie und möchtest wissen, wie du bei der Bildbearbeitung noch mehr aus deinen Fotos herausholen kannst? Dann solltest du wissen, welche Filter es bei der Fotobearbeitung gibt und wie du sie nutzen kannst. Am wichtigsten ist in diesem Gebiet der Verlaufsfilter. Im folgenden Artikel werden alle Fragen rund um das Thema Verlaufsfilter beantwortet und erklärt.

Fotoscanner für die Digitalisierung von Fotos

Zwar erlaubt die Technik heute vielseitige fotografische Aufnahmen, trotzdem ist es vielen Menschen immer noch ein Anliegen, alte Fotos aufzubewahren, jederzeit zur Hand zu haben, zu vervielfältigen und auf Fotopapier auszudrucken – selbst wenn diese auf dem PC oder Handy gespeichert sind. Da die meisten Fotos digital aufgenommen werden, ist die Speicherung kein Problem. Anders sieht das mit älteren Fotos und Dias aus, die erst eingescannt werden müssen, um digital abgelegt und nachbearbeitet werden zu können. Dafür gibt es moderne Fotoscanner mit guter Haptik, Leistung und Auflösung. Wie sie funktionieren und was zu beachten ist, sagen wir dir hier.

Kamerataschen – welche Modelle schützen am besten?

Manche Fotografen investieren hunderte, wenn nicht tausende Franken in ihr Foto-Equipment. Der Fokus liegt dabei auf der Kamera selbst, den Objektiven und der Lichtausstattung. Doch wer mobil sein möchte, kommt nicht umhin, sein Zubehör auch zu schützen. Objektive sind zu fragil, als dass sie Stürze verkraften könnten. Aus diesem Grund gibt es einen grossen Markt für Kamerataschen. Die Auswahl fällt hier gar nicht so leicht. Wenn du allerdings die wichtigsten Kriterien im Blick behältst und vor allem weisst, worauf es dir am meisten ankommt, findest du problemlos ein passendes Modell. Wir sagen dir, wie es geht.

Verschlusszeit: Perfekt fotografieren mit der richtigen Belichtungszeit

Wer sich mit den Grundlagen von Fotografie beschäftigt, dem begegnen viele technische Begriffe. Die Verschlusszeit ist einer davon: Für Porträts und Landschaften, in der Sportfotografie oder bei Dämmerung sind unterschiedliche Einstellungen nötig. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff und wie findest du die richtige Verschlusszeit für dein gewähltes Motiv? Die wichtigsten Fragen rund um dieses Thema beantwortet dir unser Artikel.

Die Camera obscura als Basis der modernen Fotografie

Die Camera obscura hat eine interessante Geschichte und ist die Grundlage für alle modernen Kameras und Fotoapparate mit Objektiv. Sichtbar wird das Prinzip bei einer typischen Diavorführung. Jeder weiss, dass der Raum abgedunkelt werden muss, um das Bild auf der Leinwand erkennen zu können. Das ist der Effekt der Camera obscura, die übersetzt etwa „dunkle Kammer“ bedeutet. Heute wird darunter natürlich auch die Lochkamera verstanden, die den Effekt der Projektion eines Bildes in der Kombination von Licht, Loch und dunklem Kasten ermöglicht.

Babyfotografie – worauf es beim Fotoshooting ankommt

Die ersten Tage, Wochen und Monate nach der Geburt eines Kindes sind für Eltern eine ganz besondere Zeit – eine Zeit, die nicht wiederkehrt und die deshalb häufig in vielen Bildern festgehalten wird. Als bleibende Erinnerung wünschen sich viele Eltern deshalb eine professionelle Babyfotografie. Viele Fotografen haben sich auf Baby- und Newbornshootings spezialisiert und wissen genau, wie sie die Kleinsten ins rechte Licht rücken. Was die Babyfotografie so besonders macht, worauf du bei den Babyshootings achten solltest und wann der optimale Zeitpunkt dafür ist, erklären wir dir in unserem Ratgeber rund um die Babyfotografie.